Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hüte Dich vor der schwarzen Frau auf dem weißen Pferd.

 

Cover: Dead Man's WalkZum Inhalt

Texas 1840. Ein Karges, rauhes land, umkümpft von Engländern, Spaniern und Indianern. Augustus „Gus“ McCrae und Woodrow Call, zwei abenteuerlustige Texas Ranger, brennen darauf, sich in die Auseinandersetzungen einzumischen. In dem skrupellosen Caleb Cobb finden sie inen erfahrenen Anführer Gemeinsam mit Bigfoot Wallace und dessen Freund Shadrach erleben sie unglaubliche Abenteuer. Die Bande kämpfe gegen den großen Kommantschenhäuptling Buffalo Hump, den unergründlichen Apatschen Gomez und die mexikanische Armee. Und dann gibt es noch Verwicklungen mit dem „schwachen Geschlecht“, die auch nicht ausbleiben.

 

 

 

Die Lonesome Dove - Filme
- Dead Man’s Walk (Der tödliche Weg nach Westen)
- Lonesome Dove (Weg in die Wildnis)
- Return to Lonesome Dove (Wildes Land)
- Streets of Laredo (Der letzte Ritt)

 

Vorbemerkung

Die gespoilerte Textstelle (durch "[ ]" markiert) verrät wesentliche Inhalte des Filmes. Um diese Stelle lesen zu können, bitte einfach mit gedrückter linker Maustaste darüer fahren (die Stelle quasi markieren). Der Text wird dann lesbar.

 

Kommentar / Meine Meinung

„Hüte Dich vor der schwarzen Frau mit dem Schwert auf dem weißen Pferd“ - so wird in einer Prophezeiung der junge Buffalo Hump gewarnt. Wenn diese Frau auftaucht, bedeutet es das Ende der Kommantschen.

Kürzlich kam „Weg in die Wildnis“ im Fernsehen. Das konnte ich zwar nicht mit ansehen, habe es aber aufgenommen und beim Schneiden einige Szenen angeschaut. Das hat mein Interesse geweckt. So ging ich auf die Suche und stellte fest, daß es nach Büchern von Larry McMurtry vier solcher Miniserien um Woodrow Call gibt. Dieses ist die erste.

Eine etwas ungewohnte Westernserie, die schon in den ersten Szenen (wieder einmal) unter Beweis stellt, daß die FSK-Angaben nichts taugen. Es ist mir ein Rätsel, wie hier eine Freigabe ab 12 erfolgen kann. Das betrifft die Sprache (allerdings habe ich im amerikanischen Original geschaut und weiß nicht, inwieweit die in der Synchronisation „entschärft“ wurde), aber auch die Grausamkeit. Nicht unbedingt in der Darstellung, doch bisweilen können Andeutungen und das Wissen, was geschehen ist (oder wird), schlimmer sein, als alles zu zeigen. An einigen Stellen sehr gut geschnitten.

Ungewohnt auch im Hinblick darauf, daß es sich über weite Strecken um eine Aneinanderreihung von einzelnen Szenen, die nur durch die Akteure verbunden sind, handelt. Erzählt wird, nicht immer zusammenhängend, die Geschichte der beiden jungen Texas-Ranger Woodrow Call und Augustus „Gus“ McCrae. Zunächst sind sie mit einer Gruppe unterwegs, um die Trassierung für eine Straße zu finden. Dabei erleben sie etliche Abenteuer und müssen Gefahren überwinden, die nicht für alle gut ausgehen. Die Beschreibung der verschiedenen Möglichkeiten sich umzubringen, nachdem auch die Torturen, die die Indianer ihren weißen Gefangenen angedeihen lassen (passend zum Essen) erzählt wurden, sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten. Manch einer wird versuchen, darauf zurückzugreifen. Oder sich wünschen, dies getan zu haben.

Nach dem Ende dieser Reise gehen die beiden mit Caleb Cobb auf die sogenannte „Texas Sante Fe Expedition“, die 1841 in Austin/Texas startete. Dieses im Film gezeigte hat mit dem heutigen nicht viel zu tun. Vieles im Aufbau, was steht sind einfach Holzhäuser. Und asphaltierte Straßen mußten erst noch erfunden werden. Die Darstellung konnte ein recht glaubhaftes Bild, wie es in solchen Städten seinerzeit wirklich aussah, vermitteln. Vor allem nach einem Regenguß. Ich frage mich, wie man damals ohne Waschmaschine in halbwegs sauberen Kleidern herumlaufen konnte.

Die Expedition entwickelt sich zum Fiasko, was nicht nur an Caleb Cobb liegt. Überheblichkeit, gepaart mit Indianerangriffen und einer mehr als widrigen Landschaft, dezimieren die Truppe zusehends. Als sie sich den Mexikanern ergeben, geht es auf den für Mexikaner wie Texaner gleichermaßen tödlichen Marsch durch die von den Apachen beherrschte Wüste.

Es war dieser dritte Teil, der mich schließlich überzeugt hat. Bis dahin hat mich die Handlung recht kalt gelassen. Trotz der recht hohen Authentizität der Darstellung (das bezieht sich allerdings nicht unbedingt auf die historische Korrektheit) empfand ich die beiden ersten Teile als sehr distanziert. Ich war unbeteiligter Beobachter eines teilweise dramatischen Geschehens, das mich emotional jedoch recht wenig fesselte. Auch wenn die Maske recht gute Ergebnisse zeitigte: Dreitagesbärte, kleinere Verletzungen, verschwitzte Haare reichen nicht für einen perfekten Gesamteindruck. Wenn man unter der brennenden Sonne dick angezogen sitzt, hat man nicht geschwitzt, man schwitzt tatsächlich. So lag über allem eine gewisse Sterilität.

Die blieb zwar auch im Dritten Teil weitgehend erhalten, aber emotional tat sich einiges. Aus Feinden wurden nicht gerade Freunde, aber unter dem Zwang der Verhältnisse - soweit das möglich war - Verbündete. Man lebte zusammen - man starb zusammen. [ Schlimm fand ich die Behandlung von Col. Salazar nach der Durchquerung der Wüste durch seinen arroganten Vorgesetzten. Schreibtischtäter“, Hauptsache ordentliche Uniform, was eine Wüste ist, weiß er vermutlich nur aus Büchern - aber das große Maul schwingen, und Salazar zur Belohnung in den sicheren Tod schicken. ]

Waren die Nerven schon bisher recht angespannt, die „Zeremonie“ am Ziel der Reise war der letzte noch fehlende Tropfen im Faß, um mich vollends emotional „mitzunehmen“.

Gegen Ende ging es dann recht schnell und (zu?) reibungslos. Doch der Rückweg wäre Stoff für einen vierten Teil gewesen, und so blieb es eben bei Andeutungen. Allerdings sehr eindrucksvollen. Ich weiß nicht, ob ich so schnell wieder Verdis „Va pensiere...“ („Gefangenenchor“ aus „Nabucco“) hören kann, ohne die Bilder des Vorbeiritts der kleinen Truppe an den Kommantschen unter dem fassungslosen Buffalo Hump vor meinem inneren Auge zu sehen. Zu Beginn die (lepröse) Lady, am Ende die schwarze Frau mit dem Schwert auf dem weißen Pferd.

Von hundert, die auszogen, kehren vier zurück.

 

Kurzfassung

Ein Westernepos mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern. Rauh und hart, wie das Leben damals eben war. War zu Recht für den Emmy nominiert.

 

Angaben zu Film und DVD

Originaltitel: Dead Man’s Walk
Regisseur: Yves Simoneau
Darsteller: F. Murray Abraham, Keith Carradine, Patricia Childress, Brian Dennehy, Joaquim de Almeida, Edward James Olmos, Harry Dean Stanton, Gretchen Mol, u. a.
Sprachen: Deutsch, Englisch; Laufzeit: ca. 258 Minuten
Erschienen: Film (TV): 1996 / DVD: 2007
FSK: ab 12 Jahren
Regionalcode / Format: 2 / PAL

Ursprünglich geschrieben am 03. Juli 2009

   

Michener, James A.: Colorado Saga (dt. Ausgabe von "Centennial")

Nur die Steine leben ewig.

 

Cover: Colorado SagaZum Inhalt

Beginnend vor einigen hundert Millionen von Jahren erzählt Michener die Geschichte der Gegend, die heute als „Colorado“ bekannt ist. Die eigentliche Handlung beginnt etwa Mitte des 18. Jahrhunderts mit Lame Beaver, dem Krieger der Arapaho. Rund fünfzig Jahre später wird seine Tochter den Trapper Pasquinel heiraten. Ihr Schicksal und das ihrer Nachkommen wird Nachwirkungen haben bis in unsere Zeit. Das Buch erzählt vom freien Leben auf der Prärie, den Siedlertrecks, dem Untergang der indianischen Lebensweise und Kultur, dem Entstehen der großen Ranchen und Farmen bis hin zu deren Niedergang, den Fehlentwicklungen in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und wohin das in der Jetztzeit (das Buch endet 1973) geführt hat. Wobei die Probleme der 70er Jahre auch heute noch virulent sind. Eine wahrhaft epische Saga über ein Land und seine Bewohner.  

Weiterlesen ...
   

Büchle, Elisabeth: Himmel über fremdem Land

Cover: Himmel über fremdem LandZum Inhalt

Als Tilla van Campen im Jahre 1908 eine arrangierte Ehe mit dem Berliner Industriellen Joseph Meindorff jr. eingeht, zwingt sie ihre 14-jährige Schwester Demy, sie als Gesellschafterin zu begleiten. Diese tut sich sehr schwer in der neuen Umgebung. Dennoch gelingt es ihr, Kontakte auch außerhalb des Hauses zu knüpfen. Während „das schwarze Schaf“ der Familie, Philippe Meindorff, seinen Militärdienst meist in Deutsch-Südwest-Afrika ableistet, besucht Hannes, der Bruder Josephs, die Kadettenanstalt.
Während der eiserne Wille des Patriarchen Joseph Meindorff sen. allen vorschreiben will, was sie zu tun und zu lassen haben, sind erste Auflösungserscheinungen nicht zu übersehen. Und am Horizont tauchen erste Wolken auf, die sich in ein paar Jahren zum großen Sturm entladen werden.  

 

Weiterlesen ...
   

Martin, Kat: The Christmas Clock

Christmas sings to the aged, to those who wish to hear it. The song fills the hollow left by faded dreams, lost youth, and the pain of missing loved ones, gone before their time. * (Seite IX)

 

Cover: The Christmas Clock

Zum Inhalt

Sylvia Winters ist zurückgekehrt in ihre Heimatstadt Dreyerville. Acht Jahre war sie in Chicago, doch jetzt, nach dem Tod ihrer Tante, hält sie dort nichts mehr. Irgendwann wird sie Joe Dixon begegnen, den sie damals kurz vor der Hochzeit verlassen hatte, ohne ihm einen Grund zu sagen. In der Folge ist er „abgestürzt“ und war drei Jahre im Gefängnis. Nun ist er Teilhaber einer Autowerkstatt, in der er Teddy, den achtjährigen Enkel von Lottie Sparks, für einen Sommerjob beschäftigt. Der will nämlich seiner Großmutter eine von ihr sehr bewunderte Uhr zu Weihnachten schenken und braucht dafür Geld. Doch die Lotties Alzheimererkrankung schreitet unaufhaltsam und rasch voran. Immer wieder kreuzen sich die Wege der Protagonisten. Doch eigentlich kann nur noch ein kleines Wunder eine Katastrophe verhindern.

Weiterlesen ...
   

Telefon (Film)

 

Wer ist ein guter Agent?
Der unerkannt bleibt.
Und wer ist der beste Agent?
Der nicht mal weiß, daß er ein Agent ist.

 

Dover: TelefonZum Inhalt

Es ist die Zeit des Kalten Krieges. Nicolai Dalchimsky, KGB-Agent, ist mit der Entspannungspolitik seiner Regierung nicht einverstanden und hat sich mit höchst brisanten Informationen in die USA abgesetzt. Mit diesem Wissen aktiviert er Undercoveragenten, die Anschläge verüben. Wenn er ungehindert weiter macht, wird er einen Krieg zwischen den Supermächten auslösen, was es zu verhindern gilt.
Der KGB schickt seinen besten Mann, Major Grigori Borzow, um Dalchimsky zu stoppen. Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit.

 

Weiterlesen ...
   

Ein französisches Frühstück in Frankfurt mit Benjamin Monferat (Buchmesse 2016)

Benjamin MonferatEs ist lange her, daß ich zuletzt auf einer Buchmesse gewesen bin, irgendwie hat es seit Jahren nicht mehr geklappt. Mal war es Krankheit, mal eine anderweitige zeitliche Verpflichtung, mal familiäre Gründe oder auch ein Umzug. Und wozu braucht man in Zeiten des Internet noch einen Messebesuch, sind doch (fast) alle Informationen einfach auf den heimischen Bildschirm zu bekommen? Aber dieses Jahr sollte es denn sein. „Der Turm der Welt“ lautete der Titel des Buches von Benjamin Monferat, welches lesemäßig gesehen bisher mein Jahreshighlight 2016 ist - und ich sehe nicht, daß ein anderes Buch ihm diesen Rang in den restlichen Wochen noch streitig machen könnte. Als mir dann vom Rowohlt (Wunderlich) Verlag eine Einladung zu einem „Französischen Frühstück mit Benjamin Monferat“ zuflatterte, stand fest: dieses Jahr muß ein Besuch sein. Auch wenn es an einem Publikumstag ist. Ob ich auch gefahren wäre, hätte ich gewußt, welche ungeheuren Menschenmassen sich an diesem Tag durch die Hallen wälzen würden - darüber möchte ich lieber nicht nachdenken.

Weiterlesen ...