Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Only the rocks live forever / Nur die Steine leben ewig.

 

Cover: Colorado Saga Box 1Zum Inhalt

Es beginnt ganz unspektakulär. James Michener steht an der Stelle, an der sich später Centennial befinden wird und erzählt von der Geschichte des Landes, das Millionen und Abermillionen von Jahren alt war, bevor die ersten Menschen es besiedelten. Und er erzählt uns, daß zwar die Figuren, die wir in den nächsten rund fünfundzwanzig Stunden sehen werden, fiktiv sind, die historischen Ereignisse jedoch nicht.
Es gab Männer wie Pasquinel, die als erste Weiße ins Indianergebiet vordrangen. Als er dort eintrifft, um 1800, ist Lame Beaver schon ein älterer Krieger, der seine Welt untergehen sieht. Um seine Tochter Clay Basket versorgt zu wissen will er, daß sie Pasquinel, der in St. Louis eine Frau hat, heiratet. Obwohl er weiß, daß sie Pasquinels Freund McKeag liebt, und der sie. Als die drei in die Berge aufbrechen, ahnen sie nicht, welche Entwicklung sie anstoßen werden.
Die ersten sechs Folgen begleiten die Genannten und deren (Schwieger-) Kinder durch die nächsten Jahrzehnte hindurch. Pasquinel, McKeag und Clay Basket werden so gleichsam zu den Ahnen einer Bewegung, an deren Ende die Gründung der Stadt Centennial stehen wird. Aber bis dahin ist es ein langer Weg, und wer sich ein bißchen in amerikanischer Geschichte auskennt, wird vieles wiedererkennen. Bis hin zum Massaker am Sand Creek.  

 

 

Kommentar / Meine Meinung

Weit ist der zurückgelegte Weg und groß ist der Bogen, den diese Miniserie, eine der ersten, die gedreht wurden, schlägt. Mit einem Budget von 25 Millionen Dollar und rund 26,5 Stunden Laufzeit ist das eine der teuersten und größten amerikanischen TV-Produktionen. James A. Michener hat, wie man aus dem Bonusmaterial erfährt, das Set besucht und war von der Serie begeistert. Das war übrigens sein einziger Besuch der Dreharbeiten zu Verfilmungen seiner Bücher. Daß die Serie mit hohem Budget gedreht wurde, merkt man jeder einzelnen Szene an. Alleine der sechste Teil kommt wie eine Kinoproduktion daher. Obwohl für den kleinen Bildschirm konzipiert, würde der sich auf der großen Leinwand nicht minder gut ausnehmen.

Dieser erste Teil (Folgen 1 - 6) beginnt etwa um 1750, um dann richtig um 1800 mit der Ankunft Pasquinels bei den Arapaho einzusetzen. Diese ganzen Folgen sind eigentlich nichts anderes als ein „ewig langer“ Western. Und doch habe ich das ganz anders empfunden. Ich habe die Teile im amerikanischen Original angesehen, und immer, wenn ich etwas schlecht bis gar nicht verstanden habe, auf deutschen Ton umgeschaltet. Das heißt, ich wollte umschalten - aber da lief dann i. d. R. auch Englisch. Fürs deutsche TV war die Serie offensichtlich nicht nur in 24 Folgen aufgeteilt, sondern auch kräftig geschnitten worden. Wäre ich bösartig, würde ich sagen, die haben für die Synchronisation auch nicht verstanden, was gesprochen wurde. Nur weshalb nahm man dann nicht das Drehbuch zur Hand? Da stehen die Texte doch drinnen. ;-) Ich habe mich gefragt, wie das damals im deutschen Fernsehen gewirkt haben muß, auf jeden Fall teilweise holprig bzw. mit fehlenden Anschlüssen und Hintergrundwissen, weshalb etwas geschieht oder warum jemand handelt, wie er es denn tut.

„Anders empfunden“ bezieht sich nun aber nicht auf diese Lücken, sondern die Wirkung der durchgehenden Geschichte, die erzählt wird. Ohne daß ich das an irgendetwas exakt festmachen könnte, ist es eben nicht nur einfach ein „langer Western“, sondern in der Tat eine umfassende Saga, die mich tief beeindruckt hat. Da ich von vorneherein wußte, daß die Haupthandlung den Zeitraum von rund zweihundert Jahren umfassen würde, war klar, daß viele der auftauchenden Figuren im Verlauf der Teile sterben würden. Vielleicht hat das geholfen, all das viele Leid und Sterben, welches man mitanzusehen gezwungen ist, besser zu ertragen, indem eine gewisse Distanz zu den Figuren gewahrt wurde. Dennoch war ich froh, das Bonusmaterial relativ bald gesehen zu haben, denn da wußte ich, wie die Szene, in der Clay Basket stirbt, aussieht und war vorbereitet, als es denn soweit war. Eine Figur über rund 89 Jahre zu begleiten und dann dieses Ende... Manchmal hilft auch Distanz nicht. Barbara Carrera, die Darstellerin der Clay Basket, hat im Bonusmaterial erwähnt, daß am Set wohl ziemlich viele Tränen geflossen sind, als ihr Filmtod gedreht wurde.

Jetzt, zur Halbzeit der Serie, habe ich das Gefühl, einen „elendig weiten Weg“ gegangen zu sein und bin mindestens so erledigt wie die Protagonisten des Viehtriebs von Texas nach Colorado, als sie am Ziel eingetroffen sind. Die „Colorado Saga“ ist eben mehr als bloß eine Westernserie, mehr als eine Familiengeschichte. Es ist die Geschichte des Landes und seiner Bewohner und die eines ständigen Wandels, der mit Ankunft der Weißen beginnt. Nie zuvor ist mir die Radikalität dieses Wandels so sehr bewußt geworden wie beim Ansehen dieser sechs Teile. Und langsam beginne ich mich zu fragen, ob überhaupt je eine Generation ohne einen solchen ständigen und radikalen Wandel gelebt hat. Von der Frage nach dem Sinn ganz zu schweigen.

Weder habe ich das Buch bisher gelesen noch vorher die Kurzinhaltsangaben auf der DVD-Verpackung für alle Folgen gelesen, so daß so manche - unangenehme - Überraschung auf mich zukam. Und manche unangenehme Erwartung blieb aus, bis jetzt jedenfalls. Etwas unpassend fand ich die Aufteilung der Boxen, die sich wohl an der Gesamtzahl der Filme ausrichtet. Denn ein Bruch besteht zwischen der fünften und sechsten Folge. Letztere beginnt einige Monate nach dem Ende der vorherigen und beinhaltet den Viehtrieb der ersten Herde für die in Colorado entstehende Venneford Ranch.

Waren zu Beginn noch die Indianer die Herren des Landes, so sind sie jetzt geschlagen, vernichtet, verloren. Den letzten Stoß versetzte ihnen das Massaker, das Col. Skimmerhorn an wehrlosen Frauen und Kindern verüben ließ. Unschwer ist darin das Massaker vom Sand Creek an Cheyenne und Arapaho zu erkennen.

Die Verfilmung hält sich mW relativ eng ans Buch mit nur geringen Abweichungen, Michener selbst mochte sie wohl sehr. Und auch die historische Darstellung ist, soweit ich das beurteilen kann, erstaunlich korrekt. Denn auch wenn die Pasquinel-Söhne erst mit den Siox, später mit den Cheyenne reiten und Weiße überfallen, so kann man ihnen ob des angetanen Unrechts nur schwer böse sein, sondern kommt nicht umhin, Verständnis für ihren Standpunkt zu entwickeln, wenngleich nicht nicht behaupten möchte, daß Jake Pasquinel eine sympathische Figur ist. Und die Frage, wie die Historie verlaufen wäre, hätten Leute wie Major Maxwell Mercy mehr Einfluß gehabt und sich durchsetzen können, wird wohl ein ewiges Rätsel bleiben.

Die Kriege sind also vorbei, sowohl der Bürgerkrieg als auch der gegen die Indianer. Aber die Fronten für weitere Kämpfe sind gesteckt, denn nahezu unversöhnlich stehen sich Farmer und Rancher gegenüber. Ein Weidekrieg ist wohl unausweichlich. Und so wechseln die Darsteller, die Gründe, aber nicht die Grundmuster. Sie haben überhaupt nichts falsch gemacht, außer daß sie leben. diese Aussage, die sich einst auf die Indianer bezog, scheint - mit anderen Vorzeichen - noch immer Gültigkeit zu haben.  

 

Kurzfassung

Eine beeindruckende Saga über die Geschichte eines Landes und seiner Bewohner, vom Kampf gegen die Natur und dem gegen „die anderen“, an dessen Ende es nur zwei Parteien gibt: Sieger und Verlierer.  

 

Angaben zu Film und DVD

Hier die Folgen 7-12: Colorado Saga / Centennial - Folgen 7 - 12

Originaltitel: Centennial
Regie: Virgil W. Vogel, Paul Krasny
Drehbuch: John Wilder
Darsteller: Raymond Burr, Barbara Carrera, Richard Chamberlain, Robert Conrad, Richard Crenna, Chad Everett, Alex Karras, Stephen McHattie, imothy Dalton, Cliff De Young, Gregory Harrison, Cristina Raines, Kario Salem, u. v. a.
Sprachen: Deutsch / Englisch (Mono). Deutscher Ton fehlt in den für die seinerzeitige TV-Ausstrahlung herausgeschnittenen Szenen
Laufzeit: ca. 600 Minuten, FSK ab 12 Jahren
Erschienen: Film: 1978 / DVD: 2009
Regionalcode / Format: 2 / PAL

   

Pella, Judith: Geschrieben im Wind (Sturmzeiten 1)

Sie legte die Arme fest um ihren Körper und hätte am liebsten geweint. Um eine Frau, die sie nicht kannte?
Es war ein dreckiger Krieg, und sie versuchte sich zu erinnern, warum sie vor Äonen von Jahren so erpicht darauf gewesen war, daran teilzunehmen. Sie konnte sich nicht erinnern.
(Seite 424)

Cover: Geschrieben im Wind 

Zum Inhalt

Keagan Hayes ist einer der mächtigsten Zeitungsmänner im Kalifornien des Jahres 1941, aber das Menschliche geht ihm völlig ab. Seine drei Töchter Cameron, Blair und Jaqueline können tun was sie wollen, er erkennt sie nicht an, sondern lehnt sie eher ab. So ist es nicht verwunderlich, wenn sie von Zuhause fortstreben. Während Blair in einem Nachtclub zu arbeiten beginnt und immer tiefer sinkt, geht Cameron für den schärfsten Konkurrenten ihres Vaters als Korrespondentin in die UdSSR. Als sie einen russischen Arzt näher kennen lernt, beginnen die Mauern, die sich um sich errichtet hat, zu bröckeln. Doch es ist Krieg und die Armee Nazi-Deutschlands rückt unaufhaltsam gen Moskau vor.  

Weiterlesen ...
   

Ripken, Nik / Lewis, Gregg: Gottes unfassbare Wege

Verfolgung, das ist für uns wie die Sonne, die im Osten aufgeht. Sie kommt immer wieder. Das ist unser Alltag, das ist nichts Besonderes oder Unerwartetes. (Seite 170)

 

Cover: Gottes unfassbare WegeZum Inhalt

Nik Ripken verspürte den Ruf, in die Mission nach Afrika zu gehen, und ging Anfang der 90er Jahre mit seiner Frau Ruth u. a. nach Malawi, um dann für einige Jahre in Somalia unter widrigen Bedingungen den Ärmsten der Armen zu helfen. Schnell war klar, daß man in diesem islamischen Land nur helfen kann, wenn man über Religion oder Glaube kein Wort verliert. Ripken erzählt, wie er mit seinen Helfern dort lange, bevor die UNO auf das Elend aufmerksam wurde, oft unter Einsatz seines Lebens, ganz praktische Hilfe organisierte und leistete.
Als nach rund fünfzehn Jahren die Zeit in Afrika zu Ende ging, begann er, verfolgte Christen auf der ganzen Welt zu besuchen, um von ihnen zu erfahren und zu lernen, wie man auch bei schwerer Verfolgung, etwa in China oder den islamischen Ländern, überleben kann. Dabei bekam er erstaunliche Geschichten und Erlebnisse zu hören, über die er in seinem Buch berichtet.  

Weiterlesen ...
   

Demandt, Alexander: Die Kelten

 

Cover: Die Kelten

 

Zum Inhalt

In dieser Einführung findet sich (fast) alles, was man über die Welt der Kelten wissen sollte. Alexander Demandt vermittelt anschaulich und allgemeinverständlich die Grundkenntnisse über Herkunft, Gesellschaft, Staatsform, Kultur, Religion und Mythologie eines der bedeutendsten Völker der europäischen Geschichte. Es ist nicht spurlos verschwunden.

 

 

 

Weiterlesen ...
   

McGrath, Alister / McGrath, Joanna Collicutt: Der Atheismuswahn

Aber warum sollte die Biologie die Religion erklären können? Fällt das nicht in den Zuständigkeitsbereich der Kultur- oder Geisteswissenschaftler, ganz zu schweigen von Sozialanthropologen? (Seite 90)

 

Cover: Der AtheismuswahnZum Inhalt

Immer wieder stößt der Glaube an Gott in den Medien auf heftige Kritik. Gleichzeitig scheint der Atheismus in der westlichen Welt auf dem Vormarsch zu sein. Einer der führenden Vertreter der gegenwärtigen Atheismus-Bewegung ist Richard Dawkins. Mit seinem Buch „Der Gotteswahn“ hat er einen weltweiten Bestseller geschrieben, der vielfach die öffentliche Meinung mitbestimmt.
Doch wie ernst sollte man Richard Dawkins’ Thesen nehmen? Die Autoren unterziehen sie einer gründlichen Prüfung. Ist der Glaube wirklich intellektueller Unsinn? Hat die Wissenschaft Gott tatsächlich entlarvt? Wo liegen die Wurzeln des christlichen Glaubens? Ist Religion böse? Mit diesem Buch halten Sie einen kritischen Zugang zu „Der Gotteswahn“ und dem atheistischen Fundamentalismus in Händen.

 

Weiterlesen ...
   

Blake, Michael: Der Tanz des Kriegers

Doch Weiser Vogel ahnte, was dies alles bedeutete: Die Comanchen und alle, die so waren wie sie, waren zum Aussterben verurteilt. (Seite 225)

Cover: Der Tanz des KriegersZum Inhalt

Über zehn Jahre sind vergangen, seit aus John Dunbar Der-mit-dem-Wolf-tanzt wurde. Mit seiner Frau Die-sich-mit-der-Faust-behauptet und ihren drei Kindern lebt er glücklich bei den Comanchen. Doch am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Immer mehr Weiße stömen ins Land, die Büffel werden ausgerottet - und Die-sich-mit-der-Faust-behauptet wird bei einem Überfall auf das Dorf von Rangern entführt. Der aussichtslose Kampf um das freie Leben auf der Prärie geht in seine letzte Runde.

 

Weiterlesen ...