Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Man kann sich die Zeiten, in denen man lebt, nicht aussuchen. Man kann nur versuchen, sie ein wenig zu ändern, während man hier ist. (Levi Zendt, 8. Folge)

 

Cover: Colorado Saga Box 2Zum Inhalt

Mit Ankunft der Rinder beginnt der Wandel. Die Venneford-Ranch wäschst und gedeiht. In den 80er Jahren trifft das Schauspielerehepaar Wendell mit Sohn Philipp in Centennial, wie die ehemalige Siedlung „Zendt’s Farm“ inzwischen heißt, ein - und mit ihr eine völlig neue Denk- und Handlungsart. Mit unsauberen Methoden, die sie nach dem Tod des Sheriffs unkontrolliert weiterbetreiben können, bauen sie sich ein Immobilienimperium auf. Die Farm des Hans Brumbaugh wie der Schafzuchtbetrieb von Messmore Garrett entwickeln sich ebenfalls weiter, trotz Streitigkeiten untereinander. Aber wer von den Eingesessenen wie Neuzugezogenen wird sich durch die Jahrzehnte hindurch behaupten können, durch zwei Weltkriege, Stürme, Unwetter, Trockenheit und eine Depression hindurch? Auch in Centennial stehen die Zeichen immer wieder auf Wandel. Ob zum Besseren, bleibt abzuwarten.  

 

 

Vorbemerkung

Die gespoilerte Textstelle (durch "[ ]" markiert) verrät wesentliche Inhalte des Filmes. Um diese Stelle lesen zu können, bitte einfach mit gedrückter linker Maustaste darüber fahren (die Stellen quasi markieren). Der Text wird dann lesbar.

 

Kommentar / Meine Meinung

Lame Beaver - wer erinnert sich noch an ihn, wer weiß überhaupt, daß es ihn einst gegeben hat? Und doch prägt die Entscheidung, daß seine Tochter Clay Basket den Trapper Pasquinel heiraten soll, bis jetzt, knapp einhundertachzig Jahre später, den Lauf der Geschehnisse. Denn ohne diese Entscheidung hätte es weder die Pasquinel-Brüder noch Lucinda, die spätere Frau des ebenfalls längst verblichenen Levi Zendt - des Gründers von Centennial - gegeben. Die Geschichte hätte einen völlig anderen Verlauf genommen, wenn nicht jener Indianer kurz vor seinem Tod seine Tochter versorgt wissen wollte.

Innerhalb der Serie bildet die achte Folge einen Wendepunkt, einen Bruch. Mit ihr geht die „alte Zeit“ endgültig zu Ende und eine neue bricht heran. Die Frontier wird geschlossen, die Zivilisation (oder das, was man gemeinhin dafür hält) breitet sich aus. Ob das aber ein Fortschritt ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Jedenfalls war diese ganze Folge auf Bruch, auf Abschied angelegt. Immer wieder gab es Rückblicke, kamen Szenen aus längst verflossenen Tagen in den Blick, um schließlich in dem „Finale“ mit der Beerdigung eines der letzten aus eben jenen alten Tagen zu enden. Die Worte des Pfarrers in Verbindung mit den Bildern haben auf bewegende Weise eine Epoche zu ihrem Abschluß gebracht. Die Zeiten haben sich geändert, die Welt ist nicht mehr, wie sie war. Und ob das Kommende besser wird, bleibt abzuwarten.

Denn die Wendells sind in Centennial eingetroffen, und mit ihnen eine neue Art von Leben, Einstellung, Art Geschäfte zu betreiben. Eine sehr moderne Art, die buchstäblich über Leichen geht. Dies fortgeführt gipfelt in der Jetztzeit in Morgan Wendell und einer Art Politik zu betreiben, wie sie uns nur zu bekannt sein dürfte. Selten fand ich moralisch fragwürdige „Grundsätze“ so pointiert dargestellt wie in dieser Serie. Und plötzlich erschien mit der Ausdruck von der „guten alten Zeit“ in völlig neuem Licht. Denn vielleicht gab es sie doch, diese „gute alte Zeit“. Der Unterschied zu heute mag sein, daß man seinerzeit lernen mußte, wem man vertrauen konnte (und durfte) und wem nicht. Mit Leuten wie den Wendells begann die Moderne. Und nun muß man lernen, daß man niemandem mehr vertrauen kann.

Schade ist, daß dann ab etwa 1910 in teilweise sehr großen Sprüngen vorangeschritten wird und ganze Generationen ausgelassen werden. Die Zeit zwischen etwa 1935 und 1978 fehlt völlig. auch treten „verdiente Figuren“ einfach so, wie nebenbei, ab. Sie sind schlicht und ergreifend nicht mehr da. Das hat mich bei einigen doch etwas irritiert und gestört. Da begleitet man sie teilweise ein Leben lang, und dann sind sie einfach fort. [ Etwa die ganze Familie Zendt. Daß Levi stirbt, bekommen wir mit. Lucinda wird eine alte Frau, aber weder wissen wir, wann sie stirbt noch was aus den beiden Kindern wird. Oder die Familie Brumbaugh - was wird aus ihr nach dem Tod von Hans Brumbaugh? ] Das Schicksal dieser später kommenden Figuren berührt nur relativ wenig, man hat eine größere Distanz zu ihnen. Ob das beabsichtigt ist, quasi als Parallele zu den sich verändernden Zeiten, als Symbol für etwas verloren Gegangenes? 

Nicht zuletzt diese Löcher tragen vermutlich dazu bei, daß die Serie im letzten Drittel im Vergleich zu den früheren Folgen abflacht. Werden die Geschichten der verflossenen Protagonisten sehr ausführlich und mit viel Empathie geschildert, tauchen sie später teilweise nur noch in Nebensätzen oder kurzen Szenen auf. Erst die letzten Vertreter der Familien Wendell und Garret (=Lloyd, Venneford Ranch) gewinnen wieder an Profil und Statur, weil diese die 12. Folge dominieren. In beiden stehen sich (vereinfacht ausgedrückt) die Gegensätze „höchstmöglicher Profit ohne große Rücksichtnahme auf Nebensächlichkeiten wie Erschöpfung der Vorräte“ und „Nur soviel nehmen, daß das System (= die Erde) weiter überleben und allen das Überleben sichern kann“ gegenüber. Das ist durchaus streckenweise etwas plakativ, holzschnittartig. Und an manchen Stellen wirkte es auf mich etwas überladen, was man alles an „Botschaft“ in diese Schlußfolge stecken wollte - bis hin zum Umgang mit den Native Americans damals und heute. In einer Szene scheint man mir, auf die seinerzeitige (noch) aktuelle Entwicklung von  Wounded Knee anzuspielen. Aber nichtsdestotrotz heute, über dreißig Jahre nach den Dreharbeiten, sind die Themen so aktuell wie damals. Vielleicht - bzw. wahrscheinlich - aktueller denn je. Leider.

Die zwölf Folgen haben jedenfalls meine Einstellung zum amerikanischen Westen und dessen Geschichte verändert. Dadurch, daß mit dem Auftauchen des ersten Weißen bei den Indianern beginnend eine durchgehende Entwicklung beschrieben wurde, erscheint mir vieles nun in ganz anderem Licht, ganz anderer Bewertung. Ich glaube, ich werde nie mehr einen Western mit einem Viehtrieb, oder dem Thema des Open Range sehen können, ohne an die Colorado Saga und die hier beschriebenen Entwicklungen zu denken. Auch ist mir durch die Erzählung hier klar geworden, wie eigentlich diese riesigen Ranchen entstanden sind bzw. erst entstehen konnten. Auch daß selbst in einer Stadt im sogenannten Wilden Westen der Sheriff nicht unbedingt immer mit Pistolengurt herumgelaufen ist, weiß ich jetzt. ;-)

Die Serie selbst hatte seinerzeit nicht den erhofften Erfolg, was auch damit zusammenhängen mag, daß die US-Erstausstrahlung sich über einen Zeitraum von rund fünf Monaten hinzog. (Ich habe alle Teile jetzt in weniger als vierzehn Tagen angesehen.) Ob das aus diesem Grund ist oder, weil man einen Gesamtzusammenhang herstellen wollte - jedenfalls hat mich die Schlußfolge dramaturgisch etwas an die achte erinnert. Nicht, weil hier die Rahmenhandlung aus dem Buch einbezogen wurde, sondern weil es sehr viele Rückblenden zu wichtigen Ereignissen früherer Tage gibt. Ob es erstaunlich sein sollte, wie viel man heute noch von den Anfängen weiß, sei dahingestellt. Jedenfalls sind sie alle nochmals aufgetaucht, wie um sich in Erinnerung zu rufen und zu verabschieden. So wird der große, abschließende Bogen gespannt von den Anfängen bis in die Jetztzeit.

Am Ende der Serie angekommen ist manches naturgemäß offen, aber eines klar: auch die Generation, die jetzt Centennial bewohnt, wird sterben. Irgendwann. Denn heute wie damals gilt das alte indianische Sprichwort: Only the rocks live forever / Nur die Steine leben ewig. Aber auch, wie Paul Garret es ausdrückt: Die Besten werden überleben. Als Legenden

 

Kurzfassung

In den letzten Folgen etwas schwächer, dennoch insgesamt eine überaus beeindruckende Saga über ein Land und seine Bewohner über den Zeitraum von zweihundert Jahren. (Mehrfach) sehenswert.  

 

Angaben zu Film und DVD

Hier die Folgen 1 - 6: Colorado Saga / Centennial - Folgen 1 - 6

Originaltitel: Centennial
Regie: Virgil W. Vogel, Harry Falk, Bernard McEveety
Darsteller: William Atherton, Timothy Dalton, Cliff De Young, Andy Griffith, Gregory Harrison, David Janssen, Alex Karras, Brian Keith, Adrienne Larussa, Lois Nettleton, Cristina Raines, Lynn Redgrave, Robert Vaughn, Anthony Zerbe, u. v. a.
Sprachen: Deutsch / Englisch (Mono). Deutscher Ton fehlt in den für die seinerzeitige TV-Ausstrahlung herausgeschnittenen Szenen, diese sind deutsch untertitelt
Bonusmaterial: Memories of Centennial (zu den Dreharbeiten) ca. 18 min., Trailer, Bildergalerie, Biografien
Laufzeit: ca. 600 Minuten; FSK ab 12 Jahren
Erschienen: Film: 1978 / DVD: 2009
Regionalcode / Format: 2 / PAL

   

Fiolka, Birgit: Blutschwestern

 

Cover: BlutschwesternZum Inhalt

Seit Urzeiten herrscht immer wieder Krieg zwischen Engil, der Stadt des Lichts, und Dungun, der Stadt des dunklen Gottes Muruk. Als die Königin von Engil eines der Blutopfer für Muruk für ihr Gefolge fordert, setzt sie eine Entwicklung in Gang, die alles Bisherige verändern wird. Eine alte Prophezeiung taucht auf, in der das Ende der Kriege und des dunklen Gottes weisgesagt wird. Doch wie es Prophezeiungen so an sich haben, ist diese nicht so eindeutig, wie es den Anschein hat. Bisher verfeindete müssen sich verbünden, Verbündete werden zu Gegnern, Sicheres wird zum Unsicheren. So beginnt eine Entwicklung, an deren Ende der Auserwählte auftaucht. Doch ist er wirklich der, dessen Erscheinen die Prophezeiung vorhergesagt hat?

Weiterlesen ...
   

Gray, Shelley Shepard: Hidden

Mit ganzem Herzen vertrau auf en Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit; such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade  (Sprüche 3,5+6, Seite 118)

 

Cover: HiddenZum Inhalt

Anna und Rob, der für das Repräsentantenhaus kandidiert, scheinen das perfekte Paar zu sein. Rob, der kultivierte, reiche Wunschschwiegersohn. Bis Rob sein wahres Gesicht zeigt: Gelder unterschlägt und Anna mißhandelt. Da die Eltern eher dem reichen Rob als ihrer Tochter Glauben schenken, bleibt ihr nichts anderes übrig, als zu fliehen, dorthin wo sie niemand vermutet: in das Gasthaus der Amischen Brennemans. Während sie dort Unterschlupf und Schutz findet, die Eltern nicht wissen, wo ihre Tochter ist, kommt Anna erstmals in ihrem Leben zum Nachdenken. Über sich, Gott, die Welt - und Henry, der sie bei ihrem Eintreffen so abgelehnt hat. Doch Rob tobt und setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um seinen „Besitz“ wieder zu bekommen. So steuert alles auf ein gewalttätiges Zusammentreffen in der friedlichen Welt der Amisch zu. 

 

Weiterlesen ...
   

Macomber, Debbie: Mr Miracle

He'd been sent to Earth to help humans. Now he was badly in need of heavens help. *   (S. 191)

Cover: Mr Miracle

 

Zum Inhalt

Harry Mills hat endlich seinen ersten Auftrag auf Erden bekommen. Als Engel sollte es ihm leicht fallen, Addie und Erich bis Weihnachten zusammenzubringen. Aber ganz so einfach stellt sich die Sache denn doch nicht dar. Zum Einen können die beiden sich nicht gerade ausstehen, zum Anderen bringt der Aufenthalt eine Reihe völlig unerwarteter Herausforderungen mit sich, die gemeistert werden wollen.  

 

 

Weiterlesen ...
   

Büchle, Elisabeth: Unter dem Sternenhimmel

Manchmal entgleiten uns Bereiche unseres Lebens. Danach bleibt einem gar nichts anderes übrig, als wieder neu anzufangen. (Seite 115)

 

Cover: Unter dem SternenhimmelZum Inhalt

Da eine Bank Noa keinen Kredit für ihre Geschäftsgründung gewähren würde, stellt ihr Chiara kurzerhand Räumlichkeiten in ihrer Villa, die zum großen Teil leer steht, sowie das notwendige Startkapital zur Verfügung. Der Schreiner Jonas, ein Bekannter Chiaras, fertigt die Einrichtung an. Dabei kommen sich Noa und Jonas näher, als ihnen beiden lieb ist.
Aber Noa hat eine dunkle Vergangenheit, deren Schatten sie längst abgeworfen zu haben glaubte und die nun auftauchen und alles zu zerstören drohen.

Weiterlesen ...
   

Douglass, Sara: Axis-Trilogie 2: Enchanter

We cannot be, what once we were. / Wir können nicht mehr sein, was einst wir waren (Seite 683)

 

Cover: EnchanterZum Inhalt

Axis hat also seine Eltern gefunden und ist nun in Talon Spike, um von seinem Vater zum Icarii Enchanter ausgebildet zu werden und sein Erbe anzutreten. Von dort aus beginnt er sein Unterfangen zur Eroberung Achars und Wiederbegründung Tencendors. Dabei erfährt er nicht nur die Hilfe von altbekannten Weggefährten, sondern es formen sich neue Bündnisse mit ungeahnten Möglichkeiten.
Je weiter er vorankommt, je mehr erwacht das lange schlafende Land. In Sigholt errichtet er eine Basis, um seine Kräfte zu sammeln. Doch zum einen wächst die Macht Gorgraels, und der beginnende Winter wird in jeder Hinsicht hart. Zum anderen ist da Borneheld, sein Halbbruder, der alles daran setzt, Axis zu schaden.
Es sieht nach einem Zweifrontenkrieg aus. Aber dann tauchen plötzlich die legendären Alaunt, die Hunde WolfStars auf. Unaufhaltsam geht die Entwicklung ihren Gang ...  

Weiterlesen ...