Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Co ver: DVD Das Haus am Meer / Il Mare

 

Zum Inhalt

Ein paar Tage vor dem Beginn des neuen Jahrtausends zieht die junge Synchronsprecherin Eun-ju Kim aus dem einsam an Strand gelegenen Haus "Il Mare" aus. Da sie wichtige Post erwartet, hinterläßt sie ihrem Nachmieter einen Brief. Der junge Ingenieur Sung-hyun Han, der ins "Il Mare" einzieht, liest den Brief und schreibt zurück - datiert mit Dezember 1997. Anfänglich ist Eun-ju etwas verwirrt, doch bald merken die beiden, daß der Briefkasten eine Art Zeitloch ist und sie sich gegenseitig Briefe von 1998 nach 2000 und zurück schicken können. Zwischen den beiden entwickelt sich bald eine zarte Romanze mit Zeitunterschied. Doch kann ihre Liebe Raum und Zeit überwinden?  

 

Vorbemerkung

Die gespoilerte Textstelle (durch "[ ]" markiert) verrät wesentliche Inhalte des Filmes. Um diese Stelle lesen zu können, bitte einfach mit gedrückter linker Maustaste darüer fahren (die Stelle quasi markieren). Der Text wird dann lesbar.

 

 Kommentar / Meine Meinung

Kürzlich sollte im Fernsehen der Film „Das Haus am See“ mit Sandra Bullock kommen. Da ich die recht gerne sehe, mitgucken aber nicht ging, wollte ich den Film aufnehmen. Doch die Aufnahme ging schief. Also habe ich die „üblichen Verdächtigen“ konsultiert auf der Suche nach der entsprechenden DVD. Und siehe da - es handelt sich um ein Remake eines Filmes aus Südkorea, was auch noch eher ungünstige Kritiken erhielt. Ganz im Gegensatz zum Original, das in den höchsten Tönen gelobt wurde. Also habe ich noch ein paar Wochen gewartet, bis die DVD des Originals herauskam. Was soll ich sagen - das Warten hat sich mehr als gelohnt!

Endlich mal ein Film abseits von allem „hollywoodmäßigen“. Ein Film ohne Gigantomanie, ohne Hektik, dafür mit Ruhe, langsamem Tempo und schönen Bildern. Südkorea gehört genauso zum westlichen Kulturkreis (obwohl das Wort hier etwas ungeeignet ist, aber mir fällt kein anderes ein) wie zu Asien, und auch dort gibt es anscheinend „Christmas“ und Silvester, wie wir es kennen. So spielt Weihnachten zwar ein paar Mal eine Rolle, es handelt sich jedoch nicht um einen Weihnachtsfilm.

Langsam entwickelt sich die Freundschaft bzw. Beziehung zwischen den beiden, und irgendwann stellt sich dann eben die Frage des Treffens. Wie, und ob, sich das arrangieren läßt, verrate ich jetzt natürlich nicht. Aber denken kann man sich ja, daß sich beide schon das eine oder andere Mal treffen, denn sie leben in der gleichen Stadt, nur halt zwei Jahre voneinander getrennt. Wie sich das alles entwickelt, ist logisch, folgerichtig und nachvollziehbar, selbst das „Zeitlich“ erscheint irgendwie plausibel. Bisweilen gibt es auch „Aha-Effekte“, wenn eine Sache in der einen wie der anderen Zeitebene auftaucht - und sich die Protagonisten langsam dessen bewußt werden.

Natürlich darf man nicht mit absoluter wissenschaftlicher Logik an einen solchen Film herangehen, eine „Art von Magie“ muß man schon hinnehmen können, will man sich auf so eine Geschichte einlassen. Und natürlich hätte der Film noch etliche Minuten mehr vertragen, für meinen Begriff sich noch langsamer entwickeln können. Und selbstverständlich muß man gut aufpassen, denn bisweilen erfolgt der Sprung zwischen den Zeitebenen so rasch und unauffällig, daß man im ersten Moment nicht weiß, wo man gerade ist. Und ein paar Szenen erscheinen auf den ersten Blick völlig unverständlich, und ergeben erst im weiteren einen Zusammenhang mit dem Film überhaupt.

Aber wer sich einen Rest von, sagen wir ruhig, Romantik, Sinn fürs übernatürliche, geheimnisvolle - eben magische erhalten hat, wird mit diesem Film voll auf seine Kosten kommen. Und nicht nur einmal. Das ist ein Werk, das sich m. M. n. nicht beim ersten Sehen erschließt, sondern geradezu nach mehrfachem genießen verlangt. Und am Ende angelangt, [ hat es mich dann an Marc Levys Bücher „Solange du da bist“ und „Zurück zu Dir“ erinnert: „...Das, was ich Ihnen sagen werde, ist nicht einfach zu verstehen und ganz und gar unvorstellbar. ...“ „...Und Arthur trat endlich in den Schrank...“ ]

Das einzige Manko ist dem DVD-Hersteller anzulasten. Die DVD enthält überhaupt kein Bonusmaterial (wenn man von Werbetrailern für andere DVD’s mal absieht). Gerade bei einer so „exotischen“ Poduktion hätten mich Informationen über Regisseur, Darsteller und ein „Making of...“ sehr interessiert.

Und irgendwann, wenn ich den Film so oft gesehen habe, daß ich ihn fast auswendig kann, sehe ich ihn mir auch im koreanischen Original an (dt. Untertitel sind zum Glück vorhanden). Und sollte ich jemals in ein Haus am Meer ziehen, so wird es genauso heißen müssen: Il Mare.  

 

Kurzfassung

Ein magischer Film über eine magische Liebe. 

 

Angaben zu Film und DVD

Originaltitel: Siworae
Regie: Hyun-seung Lee
Darsteller: Jung-Jae Lee, Gianna Jun, Mu-saeng Kim u. v. a.
Sprachen: Deutsch, koreanisch
Laufzeit: ca. 92 Minuten
Erschienen: Film: 2000 / DVD: 2007
Regionalcode / Format: 2 / PAL

Rezension ursprünglich geschrieben am 16. August 2007

   

Caspian, Hanna: Gut Greifenau (1) - Abendglanz

Das Schicksal hatte sie mitten ins wirkliche Leben geschmissen. Es schien ihr, als wäre sie heute schlagartig erwachsen geworden, in mehrfacher Hinsicht. (Seite 354)

 

Cover: Gut Greifenau - AbendglanzZum Inhalt

1913 in Hinterpommern. Nachdem der alte Graf durch einen Unfall ums Leben gekommen ist, bricht auf Gut Greifenau eine neue Zeit an. Dessen Sohn interessiert sich weniger für die Belange des Guts und der Landwirtschaft, sondern für ein möglichst sorgenfreies bequemes Leben. Der neuen Gräfin ist nur wenig wichtig: ihr Standesdünkel, die Etikette - und daß ihre Kinder gut verheiratet werden, egal was diese selbst davon halten.
Konstantin, der älteste Sohn, würde das Gut gerne modernisieren - aber sein Vater ist dagegen. Zu allem Überfluß verliebt er sich in die bürgerliche Lehrerin Rebecca Kurscheidt, wovon seine Eltern besser nichts erfahren sollten. Seine jüngste Schwester Katharina soll standesgemäß heiraten, doch ihr Herz gehört längst einem Industriellensohn.
Zu den Bewohnern des Hauses gehört aber nicht nur die gräfliche Familie, sondern vor allem auch die vielen Bediensteten, ohne die der Haushalt nicht funktioneren würde. Diese haben ganz andere Sorgen als die Herrschaft - und nicht wenige von ihnen das eine oder andere Geheimnis. Wie etwa der neue Kutscher Albert, der auf der Suche nach seiner Herkunft ist.
Durch Standesunterschiede getrennt und dennoch auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen, geht das Leben bei Herr- wie Dienerschaft seinen Gang. Am Vorabend des 1. Weltkrieges.

Weiterlesen ...
   

Lewis, Beverly & David: Niemals werd ich dich vergessen

Wenn alles grau und trübselig aussieht, betrachte es als eine Chance. Jeder kann im Licht des Tages glauben, aber nur wenige harren unter dem drückenden Mantel der Dunkelheit aus. Vergiss nie: Der Glaube ist ein Licht, das man am besten in der Dunkelheit sehen kann. (Seite 60)

 

Cover: Niemals werd ich dich vergessenZum Inhalt

Es ist acht Jahre her, daß Kellys Baby entführt auf dem illegalen Adoptionsmarkt verkauft wurde. So lange sucht sie auch schon mit mehr oder weniger legalen Methoden nach dem verlorenen Kind.
Als der von ihr engagierte Privatdetektiv eine weitere „Kandidatin“ präsentiert, schöpft sie Hoffnung - zu genau würde Nattie in das Profil passen. Sie nimmt Kontakt zu ihrem Adoptivvater auf - aber das verläuft ganz und gar nicht so, wie sie das geplant hatte. Ein gutes Ende der Suche scheint weiter entfernt zu sein als je zuvor.

Weiterlesen ...
   

Böttcher, Philipp: Gustav Freytag - Konstellationen des Realismus

Das in Anlage und Qualität Mittelmäßige (und eben darum vielleicht so typische) mit Fokus auf das epochal Relevante nicht sogleich zu qualifizieren, sondern zu historisieren, ermöglicht es, Aktuelles im Verblichenen, Interessantes im Verschmähen, komplexe Zusammenhänge im Oberflächlichen zu entdecken. Diese Erfahrungen möchte die vorliegende Studie mit ihren Lesern teilen. (Seite 451)

 

Cover: Konstellationen des RealismusZum Inhalt

Gustav Freytag (1816-1895) war zu seinen Lebzeiten und bis weit ins 20. Jahrhundert hinein einer der erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Autoren; heute ist er weitgehend dem Vergessen anheim gefallen. Seine Komödie „Die Journalisten“ erfreute sich über Jahrzehnte großer Beliebtheit, sein Roman „Soll und Haben“ zählt zu den meistgelesenen des 19. Jahrhunderts und erreichte zahllose Auflagen, er ist nach wie vor lieferbar.
In dieser Studie zeigt der Autor die Bedeutung Freytags für die Entwicklung und Etablierung des literarischen Realismus nach 1848 auf. Er geht dabei ausführlich auf die beiden genannten Werke, deren seinerzeitige Rezeption sowie die Bedeutung für die Literaturgeschichte ein. Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Einbettung anhand überaus zahlreicher Quellen in und die Darstellung des zeitgenössischen Kontextes, in dem die Werke entstanden sind und ihre Wirkung entfalteten.
Zusätzliche Aspekte eröffnet, daß auch die von Gustav Freytag zusammen mit Julian Schmidt herausgegebene Zeitschrift „Die Grenzboten“ und ihr Einfluß mit in der Untersuchung eine wesentliche Rolle spielt; so entsteht ein umfassendes Bild, wie und weshalb Freytag mit seinen Werken eine solche Wirkmacht erreichen konnte. Und es wird darüberhinaus deutlich, weshalb einst kanonisierte Werke heute kaum noch bekannt sind.

Weiterlesen ...
   

Carlson, Melody: Christmas at Harrington’s

And having this break allowed me to take time to remember what Christmas is really all about. Because sometimes we get so busy trying to get erverything done that we forget. (Seite 144)

 

Cover: Christmas At Harrington'sZum Inhalt

Lena Markham wurde nach acht Jahren aus dem Gefängnis entlassen und ist nun im Bus nach New Haven, um dort einen Neuanfang zu wagen. Sie lernt eine ältere Dame namens Moira kennen, mit der sie sich anfreundet. Im Kaufhaus „Harrington’s“ war eine Stelle für sie arrangiert worden. Doch als sie ankam, gab es die nicht mehr. Höchstens als Mrs Santa Claus könne Sie arbeiten. Welche Wahl hat sie? Also ist sie ab Montag für die Kinder Mrs Santa Claus. Alles sieht nach einem guten Neubeginn aus, bis sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird und alles zusammenzubrechen droht.

Weiterlesen ...
   

Rubart, James L. "Das Vermächtnis des Zimmermanns"

Du kannst Deinem Schicksal eine Weile ausweichen, aber du kannst ihm nichtg ewig entfliehen. (Seite 235)

 

Cover: Das Vermächtnis des ZimmermannsZum Inhalt

Als eines Tages eine ältere Dame in Corins Antiquitätengeschäft tritt und ihm einen Stuhl überläßt, beginnt seine Welt aus den Fugen zu geraten. Es hat den Anschein, als ob ein kranker Junge, nachdem er auf dem Stuhl saß, wie durch ein Wunder geheilt wurde. Auch der seit Jahren währende Zwist mit seinem Bruder erleichtert die Situation nicht gerade, denn wenn der Stuhl einen Jungen heilen kann, dann seinen Bruder vielleicht auch? Aber dazu müßte der erst mal wieder mit ihm reden. In der Zwischenzeit tauchen merkwürdige Gestalten auf, die unter allen Umständen in den Besitz des Stuhls kommen wollen und in der Wahl ihrer Methoden zusehends weniger Skrupel kennen.  

 

Weiterlesen ...