Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Co ver: DVD Das Haus am Meer / Il Mare

 

Zum Inhalt

Ein paar Tage vor dem Beginn des neuen Jahrtausends zieht die junge Synchronsprecherin Eun-ju Kim aus dem einsam an Strand gelegenen Haus "Il Mare" aus. Da sie wichtige Post erwartet, hinterläßt sie ihrem Nachmieter einen Brief. Der junge Ingenieur Sung-hyun Han, der ins "Il Mare" einzieht, liest den Brief und schreibt zurück - datiert mit Dezember 1997. Anfänglich ist Eun-ju etwas verwirrt, doch bald merken die beiden, daß der Briefkasten eine Art Zeitloch ist und sie sich gegenseitig Briefe von 1998 nach 2000 und zurück schicken können. Zwischen den beiden entwickelt sich bald eine zarte Romanze mit Zeitunterschied. Doch kann ihre Liebe Raum und Zeit überwinden?  

 

Vorbemerkung

Die gespoilerte Textstelle (durch "[ ]" markiert) verrät wesentliche Inhalte des Filmes. Um diese Stelle lesen zu können, bitte einfach mit gedrückter linker Maustaste darüer fahren (die Stelle quasi markieren). Der Text wird dann lesbar.

 

 Kommentar / Meine Meinung

Kürzlich sollte im Fernsehen der Film „Das Haus am See“ mit Sandra Bullock kommen. Da ich die recht gerne sehe, mitgucken aber nicht ging, wollte ich den Film aufnehmen. Doch die Aufnahme ging schief. Also habe ich die „üblichen Verdächtigen“ konsultiert auf der Suche nach der entsprechenden DVD. Und siehe da - es handelt sich um ein Remake eines Filmes aus Südkorea, was auch noch eher ungünstige Kritiken erhielt. Ganz im Gegensatz zum Original, das in den höchsten Tönen gelobt wurde. Also habe ich noch ein paar Wochen gewartet, bis die DVD des Originals herauskam. Was soll ich sagen - das Warten hat sich mehr als gelohnt!

Endlich mal ein Film abseits von allem „hollywoodmäßigen“. Ein Film ohne Gigantomanie, ohne Hektik, dafür mit Ruhe, langsamem Tempo und schönen Bildern. Südkorea gehört genauso zum westlichen Kulturkreis (obwohl das Wort hier etwas ungeeignet ist, aber mir fällt kein anderes ein) wie zu Asien, und auch dort gibt es anscheinend „Christmas“ und Silvester, wie wir es kennen. So spielt Weihnachten zwar ein paar Mal eine Rolle, es handelt sich jedoch nicht um einen Weihnachtsfilm.

Langsam entwickelt sich die Freundschaft bzw. Beziehung zwischen den beiden, und irgendwann stellt sich dann eben die Frage des Treffens. Wie, und ob, sich das arrangieren läßt, verrate ich jetzt natürlich nicht. Aber denken kann man sich ja, daß sich beide schon das eine oder andere Mal treffen, denn sie leben in der gleichen Stadt, nur halt zwei Jahre voneinander getrennt. Wie sich das alles entwickelt, ist logisch, folgerichtig und nachvollziehbar, selbst das „Zeitlich“ erscheint irgendwie plausibel. Bisweilen gibt es auch „Aha-Effekte“, wenn eine Sache in der einen wie der anderen Zeitebene auftaucht - und sich die Protagonisten langsam dessen bewußt werden.

Natürlich darf man nicht mit absoluter wissenschaftlicher Logik an einen solchen Film herangehen, eine „Art von Magie“ muß man schon hinnehmen können, will man sich auf so eine Geschichte einlassen. Und natürlich hätte der Film noch etliche Minuten mehr vertragen, für meinen Begriff sich noch langsamer entwickeln können. Und selbstverständlich muß man gut aufpassen, denn bisweilen erfolgt der Sprung zwischen den Zeitebenen so rasch und unauffällig, daß man im ersten Moment nicht weiß, wo man gerade ist. Und ein paar Szenen erscheinen auf den ersten Blick völlig unverständlich, und ergeben erst im weiteren einen Zusammenhang mit dem Film überhaupt.

Aber wer sich einen Rest von, sagen wir ruhig, Romantik, Sinn fürs übernatürliche, geheimnisvolle - eben magische erhalten hat, wird mit diesem Film voll auf seine Kosten kommen. Und nicht nur einmal. Das ist ein Werk, das sich m. M. n. nicht beim ersten Sehen erschließt, sondern geradezu nach mehrfachem genießen verlangt. Und am Ende angelangt, [ hat es mich dann an Marc Levys Bücher „Solange du da bist“ und „Zurück zu Dir“ erinnert: „...Das, was ich Ihnen sagen werde, ist nicht einfach zu verstehen und ganz und gar unvorstellbar. ...“ „...Und Arthur trat endlich in den Schrank...“ ]

Das einzige Manko ist dem DVD-Hersteller anzulasten. Die DVD enthält überhaupt kein Bonusmaterial (wenn man von Werbetrailern für andere DVD’s mal absieht). Gerade bei einer so „exotischen“ Poduktion hätten mich Informationen über Regisseur, Darsteller und ein „Making of...“ sehr interessiert.

Und irgendwann, wenn ich den Film so oft gesehen habe, daß ich ihn fast auswendig kann, sehe ich ihn mir auch im koreanischen Original an (dt. Untertitel sind zum Glück vorhanden). Und sollte ich jemals in ein Haus am Meer ziehen, so wird es genauso heißen müssen: Il Mare.  

 

Kurzfassung

Ein magischer Film über eine magische Liebe. 

 

Angaben zu Film und DVD

Originaltitel: Siworae
Regie: Hyun-seung Lee
Darsteller: Jung-Jae Lee, Gianna Jun, Mu-saeng Kim u. v. a.
Sprachen: Deutsch, koreanisch
Laufzeit: ca. 92 Minuten
Erschienen: Film: 2000 / DVD: 2007
Regionalcode / Format: 2 / PAL

Rezension ursprünglich geschrieben am 16. August 2007

   

Coldsmith, Don: Das Erbe des Großen Hundes (Spanish Bit Saga 2)

„Es ist wenigstens vorüber“, sagte Der-ohne-Kopf zu Kojote. Kojote atmete rief durch, bevor er antwortete. “ Nein, mein Freund. Es fängt erst an.“ (Seite 66)

 

Cover: Das Erbe des Großen HundesZum Inhalt

Die Große Schlacht ist vorbei, Der-ohne-Kopf muß sich als neuer Häuptling der Hirschhund-Gruppe bewähren. Denn die neue Lebensweise bringt es mit sich, daß sich Langeweile und Unzufriedenheit breit machen. Es kommt zu einer Spaltung des Stammes. Bald sieht man sich einer Situation gegenüber, die nach allen Erfahrungen das unausweichliche Ende der Hirschhund-Gruppe zeitigen wird. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht.

Weiterlesen ...
   

Jennings, Regina: Der vertauschte Bräutigam

Hör auf, etwas zu tun. Hör auf, Dinge zu regeln, und lass den Garten einfach wachsen. Es wird genau das wachsen, was du gesät hast. (Seite 336)

 

Cover: Der vertauschte BräutigamZum Inhalt

Abigail Stuart aus Ohio arbeitet in den letzten Tagen des amerikanischen Bürgerkrieges als Krankenschwester in einem Lazarett. Einer ihrer Patienten, Jeremiah Calhoun, macht ihr vor seinem Tod ein seltsames Angebot: sie solle ihn heiraten, dafür würde sie seine Farm erhalten, wenn sie sich um seine Schwester und seine Mutter kümmern würde. Da Abigail nicht weiß, wohin sie nach dem Krieg gehen soll, willigt sie ein.
In Missouri angekommem, scheint es der Familie zwar seltsam zu sein, daß ihr Sohn geheiratet haben sollte, aber dennoch wird sie mit offenen Armen empfangen. Aber eines Tages taucht Jeremiah Calhoun auf - lebendig und offensichtlich jemand ganz anderes als der, den sie geheiratet hat...

Weiterlesen ...
   

Hohlfeld, Kerstin: Bevor die Stadt erwacht

Rational betrachtet brach gerade ein normaler Dezemberabend an. Doch zu keiner anderen Zeit im Jahr waren seine Mitmenschen, ob jung oder alt, so bereit, an Wunder zu glauben, wie in diesen dunklen Dezembertagen. (Seite 134)

 

Cover: Bevor die Stadt erwachtZum Inhalt

Die alleinerziehende Amelia Rothermund kommt mit ach und Krach über die Runden. Der Komponist Ephraim Sasse ist ein Miesepeter, wie er im Buche steht. Die verwitwete Agnes benötigt Geld für einen Umzug in eine kleinere Wohnung.
Als Amelias Sohn einen Brief an den Weihnachtsmann schreibt, in dem er sich wünscht, daß seine Mutter nicht mehr so müde ist, wird eine Entwicklung in Gang gesetzt, deren Folgen niemand voraussehen konnte. Denn Agnes arbeitet inzwischen vertretungsweise bei Sasse und sorgt dafür, daß der Brief vom Papierkorb wieder auf den Schreibtisch des Komponisten gelangt. Mit ungeahnten Folgen...

Weiterlesen ...
   

Bayer. Landesamt für Datenschutzaufsicht: Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung

Cover: Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung

 

Zum Inhalt

Ab dem 25. Mai 2018 gilt übergangslos und ohne Karenzzeit in der gesamten Europäischen Union ein neues Datenschutzrecht, niedergelegt in der „Datenschutz-Grundverordnung“. Das betrifft jedes Unternehmen, gleich welcher Größe, aber auch jeden Verein, der eine Mitgliederkartei führt. Und vermutlich sogar viele private Webseitenbetreiber.
Kurz und prägnant gibt diese Broschüre einen Überblick über die neue rechtliche Situation und stellt Hilfen zur Umstellung auf die DSG-VO zur Verfügung.

Weiterlesen ...
   

Scott, Walter: Waverly oder ‘s ist sechzig Jahre her

Wenn der Weg der Dankbarkeit und Ehre immer angenehm und bequem wäre, dann wäre es kein großes Verdienst, ihm zu folgen; aber er führt oft in entgegengesetzte Richtung als unser eigennütziges Verlangen und widerstrebt mitunter auch unserem besseren Empfindungen. (Seite 417)

 

Cover: WaverlyZum Inhalt

Die dem Roman den Namen gebende Hauptfigur, Waverly, ist Erbe des gleichnamigen großen Gutes. Seine Familie war seit jeher Anhänger der vertriebenen Stuarts. Er erhält ein Offizierspatent und wird mit seiner Einheit nach Schottland geschickt.
Während seines Urlaubes lernt er dort Mr. Bradwardine, einen alten Freund seines Onkels, sowie dessen Tochter Rose kennen. Kurz darauf macht er die Bekanntschaft von Clanchef Fergus Mc-Ivor und dessen Tochter Flora. Durch ein Mißverständnis reicht er seinen Abschied bei der Armee ein, schlägt sich im beginnenden Jakobitenaufstand auf die Seite der Anhänger des zurückgekehrten Charles Edward Stuart und nimmt an den Kämpfen mit der Armee des Königs teil. Als die Sache der Aufständischen verloren zu gehen droht, ist auch seine Lage nahezu aussichtslos.

Weiterlesen ...