Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

I’m just on stage four. And I slip to stage three very easily.*

Cover: Mission Stardust

 

Zum Inhalt

Major Perry Rhodan und seine Crew werden auf eine Mission zum Mond geschickt. Dort wurde ein wertvolles Metall entdeckt, dessen Abbau sie sondieren sollen. Auf dem Mond angekommen, finden sie jedoch ein mit Maschinenschaden gestrandetes Raumschiff der Arconiden vor. Damit verändert sich die gesamte Mission, denn das Aufeinandertreffen verläuft nicht ganz unproblematisch.

 

 

 

 

 

Meine Meinung

Tja, das ist so eine Sache. Den Film habe ich das erste Mal vor rund dreißig Jahren im Fernsehen gesehen. Dann wurde er Ewigkeiten nicht wiederholt, und endlich fand ich ihn als US-DVD on Demand. In 2013 wurde er dann auf Tele5 im Rahmen der Reihe „Die schlechtesten Filme aller Zeiten“ gesendet.

Wenn man es genau nimmt, nicht ganz zu unrecht. Die Trickaufnahmen (wenn man überhaupt von „Trick“ sprechen will) sind unterirdisch. Das Mondgefährt ist eher eine fahrende Zigarre. Wofür das ein Heckleitwerk hat, ist mir auch nicht so ganz klar. Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre - also nützt das nichts. Dafür aber ist die Schwerkraft wie auf der Erde - und das einzig raumanzugmäßige an den Raumanzügen sind die Helme. Beim Start der Stardust sitzen die Astronauten ganz entspannt aufrecht in ihren Sesseln - von Anpreßdruck nicht die Spur. Beim „Zwangslanden“ eines Hubschraubers sind durch Fremdsteuerung vom Raumschiff der Arcaniden die Motoren ausgefallen - aber die Rotorblätter drehen sich unvermindert weiter bis zur Landung. Da wurde wohl die Kamera zu hoch gehalten. So könnte ich noch eine ganze Weile weiter aufzählen, bis hin zu dem manchmal eher schon kindisch zu nennenden Verhalten der Militärs auf der Erde. Daß der Mono-Ton leicht asynchron läuft, manche Szenenübergänge recht hart bis auffällig sind, fällt da schon gar nicht mehr ins Gewicht. Die schlechten bis nicht vorhandenen Farben mögen dem Alter des Filmes und der nicht mehr vorhandenen Qualität des Originals geschuldet sein.

Also rundherum nix.

Oder doch - gerade deswegen?!

Denn trotzdem kann es Spaß machen, diesen - so kann man den Film wohl ruhigen Gewissens bezeichnen - Trash anzuschauen. Und wenn es nur darum geht, sich zu bestätigen, daß das beim ersten Ansehen wirklich so unterirdisch war, wie es die Erinnerung behauptet.

Die Heftromane von Perry Rhodan habe ich nie, vor Jahren einige aus der „Planeten-Serie“, die Weltbild aufgelegt hatte, gelesen, aber nur wenig Erinnerungen daran. Inwieweit sich diese Verfilmung also an die Vorlage hält, vermag ich nicht zu beurteilen, in einigen Besprechungen fand ich, daß es große Abweichungen gibt.

Die Steuerung der Raumschiffe ist ähnlich interessant wie die im Rauschiff Orion des legendären Commanders Cliff Allister McLane, was bei der ähnlichen Entstehungszeit nicht ganz verwunderlich ist. Nur daß man auf dem Schiff der Arconiden weder Bügeleisen noch sonstige Zivilisationsreste braucht, sondern ein, zwei Schalter hat, mit denen sich alles steuern läßt. Das nenne ich mal Rationalisierung!

Man könnte wohl noch ewig lästern, Fehler finden oder sich sonst echauffieren über „so einen Film“. Man kann es aber auch einfach lassen und ihn sich anschauen - oder eben nicht. Ich habe mich für Ersteres entschieden und mich - offen gesagt - köstlich amüsiert und unterhalten gefühlt. Immerhin so sehr, daß ich mir diesen "Genuß" sicherlich wieder einmal gönnen werde.

 

Mein Fazit

So unterirdisch und trashig, daß es auf eigene Weise fast schon gut ist. Ein Science Fiction Abenteuer der anderen Art.

 

Sinngemäße Übersetzung und Angaben zu Film und DVD

* = Ich bin nur auf Stufe vier. Und ich falle sehr leicht auf Stufe drei zurück.

Originaltitel: …4 …3 …2 …1 …morte
Regie: Primo Zeglio
Drehbuch: K. H. Vogelmann, K. H. Scheer
Musik: Antón García Abril
Darsteller: Lang Jeffries, Essy Persson, Pinkas Braun, Ann Smyrner, Joachim Hansen, u. v. a.
Sprach: Englisch
Laufzeit: ca. 95 Minuten
Altersfreigabe: FSK (der synchronisierten Fassung) ab 12
Erschienen: Film: 1967 / DVD: 2008
Regionalcode / Format: 0 / NTSC
EAN: 883629535661

   

Lagerlöf, Selma: Gesammelte Erzählungen

 

Cover: Lagerlöf Gesammelte Erzählungen

 

Zum Inhalt

Das Buch beinhaltet diese Erzählungen:
Der Stein im See / Die Silbergrube / Das Wasser in der Kirchenbucht / Die Legende vom Vogelnest / Die Legende von der Christrose / Gottesfriede / Das Mädchen vom Moorhof / Herrn Arnes Schatz / Der Wechselbalg / Da Hünengrab  

 

 

Weiterlesen ...
   

Lodge, Hillary Manton: Ganz einfach Sara

Vielleicht waren die Englischen in manchen Punkten gar nicht so anders als die Amisch. (Seite 187)

 

Cover: Ganz einfach SaraZum Inhalt

Sara Burkholder hat ihrer Amischgemeinschaft den Rücken gekehrt. Sie sehnt sich nach Farbe in ihrem Leben, nach Abwechslung, will endlich richtig leben. Tatsächlich scheint der Neuanfang zu glücken. Sara findet eine Anstellung in einer Buchhandlung, holt ihren Schulabschluß nach, lernt Autofahren und ergattert einen Studienplatz für Modedesign. All ihre Träume scheinen sich zu erfüllen. Doch nach und nach ziehen am Horizont erste Gewitterwolken auf. Ihr Chef kann sie anscheinend nicht ausstehen und auch das Studium gestaltet sich schwieriger als erwartet. Bald bricht Saras heile neue Welt auseinander. Und sie muß sich fragen: Wer ist sie wirklich? Das Amischmädchen, die aufstrebende Modedesignerin oder doch ganz einfach Sara?

Weiterlesen ...
   

Morgan, Sarah: Weihnachtszauber wider Willen

Dinge geschehen. Das Leben geschieht. Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit klarkommen, aber wenn es etwas gibt, das es einfacher macht, damit umzugehen, dann nutze die Chance. (Seite 220)

 

Cover: Weihnachtszauber wider Willen

 

Zum Inhalt

Taylor o’Neil war bis zu seinem Unfall ein erfolgreicher Skirennfahrer. Weniger geübt ist er in Sachen Kinderziehung, so daß er noch immer Schwierigkeiten hat, mit seiner 13-jährigen Tochter Jess, die seit knapp einem Jahr bei ihm lebt, klar zu kommen. Und dann ist da noch seine Jugendfreundin Brenna, die als Skilehrerin und -trainerin mit ihm zusammen arbeitet.
Kompliziert wird es aber erst, als Brenna, nachdem alle Häuser und Zimmer belegt sind, bei ihm und Jess einzieht. Denn sie ist seit Kindertagen in ihn verliebt, aber ob er sie ebenfalls liebt, steht in den Sternen. Da sind Reibereien und Mißverständnisse vorprogrammiert, zumal Weihnachten vor der Tür steht.

 

 

Weiterlesen ...
   

Kuby, Gabriele: Die globale sexuelle Revolution

Was einst als Verbrechen galt, ist in ein Recht verwandelt worden, und was als Gerechtigkeit galt, ist zu einer Verletzung der Menschenrechte geworden. (Jakob Cornides, Seite 240)

 Cover: Die globale sexuelle Revolution

Zum Inhalt

Die globale sexuelle Revolution, vorangetrieben von UN und EU, hat sich zunächst hinter dem Rücken der Öffentlichkeit in Politik, Institutionen und Ausbildungseinrichtungen eingeschlichen. Inzwischen ist daraus längst ein gewaltiges gesellschaftliches Umerziehungsprogramm geworden, welches die Voraussetzungen einer freiheitlichen Gesellschaft zerstört und zunehmend totalitäre Züge annimmt.

 

 

Weiterlesen ...
   

Harter, Karen: Und über uns die Wolken

Millard hat sich blindwütig durchs Leben gegraben und diesen Maulwurfshügel hinterlassen, um nicht in Vergessenheit zu geraten. (Seite 84)

 

Cover: Und über uns die WolkenZum Inhalt

Die alleinerziehende Celine fällt aus allen Wolken, als ihr 15-jähriger Sohn Tim sich wegen Ladendiebstahls vor Gericht verantworten muß. Tims einzige Möglichkeit, einer Haftstrafe zu entgehen, ist eine Bewährungsfrist unter strengen Auflagen. Celine ist überglücklich, als ihr Nachbar Willard anbietet, ihren auf die schiefe Bahn geratenen Sohn zu hüten, während sie auf der Arbeit ist. Diese Aufgabe reißt den Rentner aus seinem gemütlichen Ruhestand. Die soziale Arbeit, zu der Tim verurteilt wurde, muß er unter Anleitung des Polizisten Alex Estrada verrichten. Demjenigen, welcher ihn verhaftet hatte und der ihn anscheinend überhaupt nicht ausstehen kann. Doch gerade, als die Notgemeinschaft zu einer Art Ersatzfamilie zusammenwächst, steht Tims Vater vor der Tür. Der Mann, vor dem Celine sich endlich sicher geglaubt hatte.

Weiterlesen ...