Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

You can’t be mad at someone you don’t believe in.*

 

Cover: In-Lawfully YoursZum Inhalt

Trotz Scheidung hat Jesse ein gutes Verhältnis zu ihrer gerade verwitweten Schwiegermutter. Da diese zu ihrem Sohn Chaz nach New York ziehen will, bleibt Jesse bei ihr in der Kleinstadt Bethel Cove, um beim Packen zu helfen.
Als New Yorkerin fällt es ihr schwer, sich ins Kleinstadtleben einzufügen, zumal sie die Bekanntschaft des Pastors Ben macht, der zudem mit ihrer verstorbenen Schwägerin verheiratet war. Sehr zum Mißfallen des Kirchenvorstandes kommen sich Jesse und Ben näher. Gleichfalls überhaupt nicht begeistert ist ihr Ex-Mann, der ganz andere Pläne hat und eine hinterhältige Intrige spinnt.

 

 

Meine Meinung

Wodurch mir dieser Film das zuerst aufgefallen ist, weiß ich gar nicht mehr so recht. Jedenfalls ist er mir eines Tages ein Mal zu viel begegnet, und da habe ich ihn dann bestellt. Was sich als Glücksfall erwiesen hat, ich habe ihn schon mehrfach angesehen. Selbst beim Wiederholten Anschauen wird der Film nicht langweilig, sondern vermag hervorragend zu unterhalten. Damit ist er von Null in die Top Ten meiner Lieblingsfilme aufgestiegen.

Der Unterschied zu manchen anderen christlich geprägten Filmen ist, daß das Thema Religion so natürlich, quasi nebenbei, integriert wurde und sich damit dermaßen homogen in den Film einfügt, daß es auf den ersten Blick (fast) gar nicht auffällt. Obwohl eine der Hauptpersonen ein Pastor ist und obwohl es, im weiteren Sinne, auch um das Wohl und Wehe einer Kirchengemeinde geht. Das fängt damit an, daß der Pastor Ben in seiner ersten Szene im Film als solcher überhaupt nicht zu erkennen ist und von Jesse erst mal, nicht unbedingt freundlich, wie ein nerviger Versicherungsvertreter behandelt wird. Den ganzen Film hindurch ist Ben herrlich unkonventionell, was naturgemäß zum Konflikt mit dem sehr traditionsbewußten, teilweise schon als engstirnig zu bezeichnenden, Kirchenvorstand führt.

Sehr gut in den Film eingebaut wurden je ein Motiv aus dem Alten (Buch Rut) wie dem Neuen Testament (das Gleichnis vom Guten Hirten). Im Buch Rut folgt die moabitische Schwiegertochter Rut nach dem Tod des ihres Ehemannes der Schwiegermutter Noomi zurück nach Juda, hilft ihr, dort wieder Fuß zu fassen, und heiratet schließlich Boas. Ähnlich hier, als die geschiedene Jesse zu ihrer (Ex-)Schwiegermutter Naomi in deren Kleinstadt zieht, um ihr beim Umzug zu helfen. Da Naomis Sohn Chaz vor allem am raschen Verkauf des Hauses interessiert ist, weil er das Geld dringend benötigt, sieht er das gute Verhältnis seiner Ex-Frau zu seiner Mutter sehr kritisch und hintertreibt es, wo er nur kann, wobei er auch vor ziemlich unschönen und hinterhältigen Methoden nicht zurück schreckt.

Da sich Jesse und Ben immer näher kommen, die aber beide vom Umzug Naomis nicht sonderlich begeistert sind, sieht er seine Felle mehr und mehr davon schwimmen. Ben wiederum ist der Schwiegersohn Naomis - er war bis zu deren Tod vor einigen Jahren mit ihrer Tochter Sarah verheiratet. Aus dieser Konstellation ergibt sich eine gewisse Spannung, aber auch immer wieder komische Momente, die des öfteren für leise und auch laute Lacher gut sind. Vor allem auch, da Jesse mit Kirche oder Religion bisher überhaupt nichts am Hut hatte, und beispielsweise keine Ahnung hat, wie ein Gottesdienst vonstatten geht - und wie man sich dabei benimmt. Alleine die säuerlichen Gesichter der überstrengen Kirchenvorstände, wenn Jesse gegen alle Normen und Gebräche verstößt und sich mehr als unkonventionell verhält, sind des Ansehens wert. Nur schade, daß im Film für die Beantwortung ihrer zahlreichen Fragen (z. B. „Woher wissen Sie, daß das Christentum die richtige Religion ist und was hat das für Folgen für die anderen Religionen?“) zu wenig Zeit bleibt.

Die Entwicklung der Beziehung zwischen Jesse und Ben empfand ich, vor allem bei der Vorgeschichte der beiden, nachvollziehbar und im genau richtigen Tempo beschrieben. Ben hat den Tod seiner ersten Frau noch immer nicht verkraftet, auch dies kommt unterschwellig sehr gut durch. Naomi schließlich fühlt recht bald, daß ihre beiden „Schwiegerkinder“ gut zusammen passen würden und versucht, den ein oder anderen Schubs zu geben, was - Stichwort Kinobesuch - zu etlichen lustigen, aber auch durchaus eher ernsten Momenten führt. Ihr selbst merkt man, auch wenn es nicht groß thematisiert wird, aber stets an, daß der Tod ihres Mannes noch nicht lange her ist.

Letzlich haben die Intrigen von Chaz Erfolg und es kommt zur Katastrophe. Die Bildersprache, die die Filmemacher für den letzten Abschnitt ihres Filmes gefunden haben, empfand ich als teilweise ungemein beeindruckend. Zum Beispiel eine Einstellung in New York, in der die Prioritäten der heutigen Zeit mehr als überdeutlich im Größenverhältnis einer (großen) Kirche zum (noch größeren) direkt daneben stehenden Wolkenkratzer sichtbar werden. Und da ist das schon eingangs erwähnte Gleichnis vom Guten Hirten, das mehr als eindrucksvoll interpretiert und in die heutige Zeit übertragen wurde.

Es versteht sich, daß der Film mit der „Katastrophe“ nicht zu Ende geht, schließlich ist es eine Liebeskomödie. Jedoch haben dadurch die Beteiligten die Gelegenheit erhalten, die Situation zu klären und über sich selbst klar zu werden, so daß letztlich die richtigen Entscheidungen getroffen werden können. Mit vermutlich einem leichten Schmunzeln beim Betrachter über die letzte Szene vor dem Abspann geht ein Film zu Ende, der für mich eine echte Entdeckung war und den ich sicherlich noch mehrfach ansehen werde.

 

Mein Fazit

Eine warmherzige, wunderbare und humorvolle Liebes-Komödie mit durchaus kritischen Untertönen.

 

Sinngemäße Übersetzungen und Angaben zu Film und DVD

* = Man kann nicht mit jemandem hadern, an den man nicht glaubt.

Originaltitel:  In-Lawfully Yours
Regisseur:  Robert Kirbyson
Drehbuch:  Sean Gaffney, Robert Kirbyson
Musik:  Brenton Costa
Darsteller:  Marilu Henner, Chelsey Crisp, Joe Williamson, Philip Boyd, Corbin Bernsen, u. v. a.
Sprache:  Englisch (Untertitel optional)
Laufzeit:  ca. 86 Minuten
Altersfreigabe:  Dove Foundation ab 12 Jahren
Bonus:  Nicht verwendete Szene / Hinter den Kulissen
Erschienen:  Film (TV): 2016 / DVD: 2016
Regionalcode / Format:  0 / NTSC
EAN:  868593000209

 

Kommentar schreiben

Bei registrierten Usern wird der Anmeldename mit veröffentlicht, bei unregistrierten Usern der eingegebene Name. Mailadressen werden nicht veröffentlicht.
Wegen massivem Spamaufkommen müssen Kommentare durch den Administrator freigeschaltet werden.
Diese Webseite ist in deutscher Sprache, daher bitte auch Kommentare in deutscher Sprache. Spam und Kommentare in anderen Sprachen werden ohne Veröffentlichung gelöscht.
Comments in German language only, Spam and Non-German comments will neither be read nor published.


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Omari, Laila El: Das Elfenbeinzimmer

Aber ich wollte, dass die Dinge, die hier geschehen sind, in Vergessenheit geraten. (Seite 308)

Cover: Das Elfenbeinzimmer 

Zum Inhalt

Nach dem Tod der Mutter zieht Jana mit ihrer Schwester nach Ceuta (Marokko, gehört zu Spanien) zu ihrem Mann Joaquin. Der und noch mehr sein Vater sind, was die Familiengeschichte betrifft, sehr verschlossen, auch - oder gerade weil - sich viele Legenden darum ranken. Schließlich entdeckt Jana in dem weitläufigen Haus ein seltsames Zimmer, das auf die Spur des Geheimnisses führt.  

 

 

Weiterlesen ...
   

Morgenroth, Dorothea: Die Bank unter der Linde

Der Anblick der Welt, die sie einmal mehr auf grausame Art ihrer Hoffnung beraubt hatte, war ihr zutiefst zuwider (Seite 173)

 

Cover: Die Bank unter der LindeZum Inhalt

Nachdem Dorothea mit ihrer Familie in das neuerworbene, renovierte alte Bauernhaus gezogen ist, macht sie die Bekanntschaft mit Benedikt Rathenberger, der vor vielen Jahren in eben diesem Haus geboren wurde. Das Buch mit handschriftlichen Eintragungen einer Mariele Kremeter-Schwartz, welches Dorothea auf dem alten Heuboden gefunden und das ihre Aufmerksamkeit geweckt hatte, entpuppt sich als eine Art Tagebuch einer der ersten Bewohnerinnen dieses Hauses - und als das der Urgroßmutter ihrer neuen Bekanntschaft.
So beginnt Dorothea anhand der Aufzeichnungen und der Erzählungen des alten Herrn Rathenberger die Geschichte jener Mariele zu erforschen und zu erzählen. Es entsteht das Bild einer couragierten Frau, die allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch ihren Weg, der oft mehr Leid denn Freud mit sich brachte, gegangen ist. Über die Jahrzehnte hinweg wird ein Bogen in die Jetztzeit geschlagen, denn manches, was Dorothea erfährt, manche Parallele, die sich auftut, ist durchaus für die heutige Zeit aktuell.  

Weiterlesen ...
   

Carlson, Melody: Hannas Weihnachtsgäste

 

Cover: Hannas WeihnachtsgästeZum Inhalt

Hanna hat sich so auf Weihnachten gefreut! Diese Tage mit Kindern und Enkeln zu feiern, gehört für sie zu den Höhepunkten des Jahres. Doch dieses Mal wird keins ihrer Kinder kommen, es scheint ein trauriges Fest zu werden. Da kommt ihr eine überraschende Idee: Sie wird in ihrer gemütlichen alten Villa über die Feiertage fremde Gäste aufnehmen!
Tatsächlich treffen die unterschiedlichsten Menschen ein: Amy und Collin, die mit ihrem uralten Bus am Rande der Rocky Mountains stranden, kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes; die kleine Julia, die Weihnachten ohne ihren Vater verbringen muß; die etwa achtzig Jahre alte Myrtle, die sich überall einmischt und Gästen wie Gastgeberin auf die Nerven geht, bis sie ihnen schließlich eine große Freude bereitet ...
Allen gibt Hanna das Gefühl, daß sie willkommen und Teil einer großen Familie sind. Und am Ende fühlt sich Hanna selbst reich beschenkt.

 

Weiterlesen ...
   

Hatcher, Robin L.: Ein ganz besonderes Weihnachtsfest

Zum Inhalt

Idaho, 1960-er Jahre: Erst die große Liebe, die Hochzeit und dann der Alltag. Wenig Zeit füreinander, Mißverständnisse, und immer häufiger Gedanken an das, was man aufgegeben hat. Bei Carol war es ihr großer Lebenstraum: die Musik. Immer öfter fragt sie sich, ob ihre Entscheidung, für die Liebe zu Johnny ihre eigenen Träume und Wünsche über Bord zu werfen, richtig war - und ob der Weg, den sie eingeschlagen hat, wirklich Gottes Wille ist ...

Weiterlesen ...
   

Vogt, Fabian: Zurück

Sicher ist nur: Ich habe mir dieses Leben nicht ausgesucht. Aber wer hat das schon. (Seite 64)

 

Cover: ZurückZum Inhalt

Am Silvesterabend 1999 erwartet Maximilian das Übliche: am nächsten Morgen wird er am 1. Januar 2000 aufwachen. Was er nicht erwartete war, daß er am 1. Januar 1999 aufwacht, am nächsten Tag am 2. Januar 1998 und immer so fort. Die Tage vergehen kalendermäßig zwar in normaler Reihenfolge, die Jahre zählen jedoch jeweils eines zurück. Was ist mit ihm geschehen?
Er versucht so gut, es eben geht, sich in diesem seltsamen Leben einzurichten und trifft im Laufe der Zeit auf verschiedene Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Immer auf der Suche nach der Antwort, was ihm da geschieht und weshalb.
Max taucht an verschiedenen Knotenpunkten der Geschichte auf, doch das Rätsel kann er nicht lösen. Schließlich faßt er einen Entschluß und gibt seiner Reise ein finales Ziel.

Weiterlesen ...