Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Daraus ergab sich die entscheidende Frage: Wozu sollte dieser Mann gut sein?
Zum Reden brauchte man die ja nun wirklich nicht. Dafür hatte sie ja Oma. Und zum Liebhaben hatte sie schließlich sie, Luisa.
Wozu also einen Mann? (Seite 12)

 

Cover: Ein Weihnachtsmann fürs LebenZum Inhalt

Die fünfjährige Luisa schließt aus den Telefongesprächen, die sie zwischen ihrer Mutter und Großmutter belauscht hat, daß ihre Mutter einen Mann möchte. Den will sie ihr zu Weihnachten schenken; aber natürlich nicht irgendeinen Mann - es muß schon ein Prinz sein, denn die sind schön, reich und gebildet - also gerade gut genug für ihre Mutter. Da man Weihnachtsgeschenke im Kaufhaus kauft, und es am Ort ein solches mit Namen „Wunder“ gibt, macht sie sich auf den Weg. Denn in einem Wunder-Kaufhaus muß es doch einen Prinzen geben?!
Mit ihrem Geschenkwunsch setzt sie eine Reihe von Entwicklungen in Gang, die die bisher (fast) heile Welt immer mehr ins Chaos stürzen. Bis am Ende wirklich nur noch ein Wunder helfen kann.

 

 

 

Meine Meinung

Als „modernes Weihnachtsmärchen“ wird das Buch auf der Rückseite bezeichnet, und ein solches für Erwachsene ist es in der Tat, auch wenn es weder mit „es war einmal“ beginnt noch in einem fernen Königreich, sondern in einem Kaufhaus, wie man es wohl vielen Städten finden kann, spielt. Und Prinz oder Prinzessin kommen auch nicht vor - jedenfalls nicht wirklich.

Die fünfjährige Luisa bekommt mit, daß ihre Mutter gerne einen Mann hätte und überlegt sich, daß da nur ein Prinz infrage kommen kann, denn der wäre ja schön, reich und gebildet. Einen solchen will sie ihr also zu Weihnachten schenken. Und da man Weihnachtsgeschenke im Kaufhaus kauft, weiß sie auch schon, wo sie einen solchen sicher finden wird: im Kaufhaus Wunder, in dem auch ihre Mutter als Fotografin arbeitet. Deshalb ist Luise dort auch wohlbekannt, als sie ihre Einkaufstour beginnt. Seltsam ist nur so manche Antwort, die sie auf ihre Fragen bekommt.

Die Haupthandlung erstreckt sich nur über einige Stunden, in denen Luisa in etlichen Abteilungen des Kaufhauses versucht, einen Prinzen zu kaufen. Natürlich beginnt sie in der Herrenabteilung, aber da ist „keiner auf Lager“. Die Angestellten, die Luisa kennen, nehmen sie und ihren Wunsch ernst, aber was so manche seltsame Bemerkung oder wissender Blick sollen, versteht Luisa - vermutlich im Gegensatz zum Leser - nicht. Nur daß Letzterer durchaus mitdenken muß, denn das Buch ist durchweg aus der Sicht der Fünfjährigen geschrieben. Und in der Welt eines Kindergartenkindes ist manches, was die Erwachsenen sagen oder tun, eben doch recht seltsam und unverständlich.

Nun ist dem geneigten Leser zwar bald klar, weshalb die Angestellten manchmal etwas eigen reagieren, aber im steten Bemühen, einen Prinzen für die Mama zu finden, tappt Luisa von einem Fettnäpfchen ins Nächste, was sich ähnlich auswirkt, als ob ein Stein ins Wasser geworfen würde: es schlägt Wellen, die sich immer weiter ausbreiten. Lies - da baut sich ein ordentliches Chaos auf, von dem weder Luisa noch an manchen Stellen der Leser weiß, wie sich das je auch nur halbwegs gut auflösen soll.

Angela Ochel hat eine wunderschöne, märchenhafte Geschichte, die gut in die Vorweihnachtszeit paßt, geschrieben. Auch wenn Luisa, durch deren Augen und alleinigem Blickwinkel alles erzählt wird, schon weiß, daß Weihnachtsgeschenke aus dem Kaufhaus kommen, hat sie den Glauben an Wunder und eine gewisse „Magie“ nicht verloren. Denn weshalb sollte das denn auch „Kaufhaus Wunder“ heißen, wenn solche nicht möglich wären? Figuren wie Umgebung konnte ich mir lebhaft vorstellen, alles lief vor meinem geistigen Auge wie ein (Weihnachts-) Film ab; immer wieder mußte ich schmunzeln oder gar laut auflachen.

Schade, daß es ein solches „Kaufhaus Wunder“ in der Realität wohl nicht (mehr) gibt. Man sollte, mit diesem Buch als Vorlage, eigentlich daran gehen, ein solches einzurichten. Vielleicht hätten die dann sogar einen Prinzen im Angebot.

 

Mein Fazit

Eine wunderschön und stimmungsvoll erzählte Vorweihnachtsgeschichte, die so nebenbei verdeutlicht, daß das, was wir suchen, manchmal direkt vor uns zu finden ist.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über die Autorin

Angela Ochel wurde in Bielefeld geboren und lebt mir ihrer Familie bei Frankfurt/Main. „Ein Weihnachtsmann fürs Leben“ ist ihr zweiter Roman.

Bibliographische Angaben

221 Seiten, kartoniert
Verlag: Aufbau Verlag, Berlin 2016. ISBN 978-3-7466-3279-7