Die drei neuesten Rezensionen, Sachgebiete siehe Menü "Bücher/Filme"

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In the north the Sioux fight, and the soldiers ride down on them and bring them harm. Here we try to keep the peace, and still the soldiers ride down on us. It does not seem to matter which we do. (Seite 379*)

 

Cover: Embrace The Wild LandZum Inhalt

Auf dem Weg nach Fort Lyon zum jährlichen Fest mit Pferderennen der Navaho werden Zeke, Abby, ihre Kinder und Begleitung von Wegelagerern angegriffen. Einer entkommt und erzählt im Fort, daß es genau umgekehrt gewesen sei. Nachdem er später auch noch Abby bedroht, wird er der erste in diesem Buch, aber sicher nicht der letzte und schon gar nicht der erste, wenn man an die Vorgängerbände denkt, sein, der dies bitter bereuen und mit seinem Leben bezahlen wird. Doch dies ist nur die Ouvertüre.
Wolf Blood ist fünfzehn und will an der Zeremonie des Sonnentanzes teilnehmen, weshalb die ganze Familie zum Festplatz reist. Der Zwischenfall auf dem Weg dorthin wird noch furchtbare Folgen haben. Abgesehen vom Bürgerkrieg, der ausbricht und mehr Auswirkungen auf die Familie Monore haben wird, als man zu Beginn ahnen kann. „Unruhige Zeiten“ ist ein sehr beschönigender Begriff für das, was alle durchmachen müssen.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

I had a dream. Cheyenne women were weeping and holding dead children. Sometimes I feel like ... like they’re all destined for something we can’t stop or control. Some kind of nameless, ominous threat. And our own destiny will be marked by what happens to the People. (Seite 43f*)

 

Cover: River Of LoveZum Inhalt

Zeke und Abby leben inzwischen meistens auf Ihrer Ranch am Arkansas und züchten Pferde. Doch die Zeiten ändern sich, was bedeutet, daß das Leben für sie und ihre Kinder immer schwieriger wird. Rücksichtslos strömen mehr und mehr Weiße ins Land, ohne auf Indianer, Wild oder Umwelt zu achten. Wobei Indianer und ein Halbblut wie Zeke (und somit seine Familie) für die meisten weniger Wert sind als ein Stück Dreck.
Dauernd gilt es, Herausforderungen, Mißhelligkeiten und Angriffe der Weißen zu überstehen. Von den fatalen Wirkungen des Alkohols ganz abgesehen. Die Jahre werden nicht einfach für Zeke, Abby und die wachsende Kinderschar. Immer wieder besteht Lebensgefahr für sie und die ihren. Und nie kann man sicher sein, daß selbige abgewendet werden kann.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

That journey wold take Zeke and Abby and the entire Cheyenne Nation down a road over which they would never be able to return. (S. 18*)
It seemed life was always a tangle of loving and hating, living and dying, greeting and saying good-bye. He wanted to weep, but could not. (Seite 444**)

 

Cover: Ride The Free WindZum Inhalt

Es ist Frühjahr 1846, einige Monate nach Ende des vorigen Bandes. Zeke und Abby sind unterwegs zu den Cheyenne, bei denen sie nach ihrer Heirat leben wollen. Dort angekommen, fällt es Abby trotz viel guten Willens nicht leicht, sich an die so ganz andere Denk- und Lebensweise zu gewöhnen. Erst als Folge einer Katastrophe gelingt die Integration.
Aber die schönen Tage für Zeke und Abby dauern nicht ewig, denn unaufhaltsam geht die Entwicklung zu Lasten der Indianer ihren Gang. Immer mehr Weiße drängen in die von den Cheyenne bewohnten Gebiete und behaupten, die Indianer hätten keine Rechte. Konfrontationen bleiben unausweichlich. Doch Abby ist nicht mehr das junge, unschuldige und unwissende Mädchen, als das sie einstens aus Tennessee aufgebrochen ist. An der Seite von Zeke und bei den Cheyenne ist sie trotz ihres jugendlichen Alters zu einer erwachsenen Frau herangereift, die den Wirrnissen und Härten des Lebens im Westen trotzen kann. Außerdem beschützt Zeke sie. Und niemand, der am Leben bleiben möchte, sollte Abby zu nahe treten oder sich mit ihm anlegen.