Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Cover: All I Want for ChristmasZum Inhalt

Bea ist alleinerziehende Mutter einer knapp zweijährigen Sohnes und die Inhaberin des gut gehendes Cafés „Honey Pot“. Sam, ein guter Freund, hat das Geschäft gegenüber. Olivia arbeitet in der Redaktion einer Lifestylezeitschrift und ist seit rund fünf Jahren mit Kieran liiert. Chloe ist Rechtsanwältin, deren Geliebter immer wieder verspricht, seine Frau und seine Kinder ihr zuliebe zu verlassen. Unter zu Beginn nicht ganz optimalen Bedingungen kreuzen sich die Wege dieser drei Frauen, die jede für sich an einem Scheideweg steht. In den Tagen vor Weihnachten, die arbeitsmäßig wie emotional anstrengend sind, muß jede von ihnen die Weichen für die Zukunft stellen. Auch wenn das Ergebnis nicht unbedingt immer so wird, wie zu Beginn gedacht oder erhofft.

 

Kommentar / Meine Meinung

„All I want for Christmas“ ist zwar der englische Originaltitel, aber beim deutschen Verlag sah man sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage, den ins Deutsche zu übersetzen, oder sich einen passenden deutschen auszudenken. Also hat die deutsche Ausgabe einen englischen Titel, man möge sich nicht daran stören: der Inhalt ist in deutscher Sprache. Diese, um dabei zu bleiben, zu beschreiben, fällt mir etwas schwer. Es sind eher kürzere Sätze, was nicht so mein Fall ist; dennoch gelingt es der Autorin, die Stimmung eines vorweihnachtlichen verregneten London aufzubauen und Sympathie für die Protagonistinnen zu erwecken, wenngleich das bei Chloe etwas länger dauert als etwa bei Bea oder Olivia. Ob dieses verregnete London allerdings etwas mit Weihnachten, also dem richtigen Weihnachten zu tun hat, ist eine andere Frage, die vermutlich jeder für sich selbst beantworten muß.

Im Vorfeld der Feiertage, um diesen neutralen Begriff zu verwenden, ergibt es sich, daß sich für alle drei (Bea, Chloe und Olivia) die Weichen für ihr zukünftiges Leben (neu) stellen bzw. sie Entscheidungen treffen müssen, die in die Zukunft wirken. Die jeweiligen Lebenssituationen fand ich gut und vor allem nachvollziehbar beschrieben; daß das vor diesen Feiertagen kulminiert - wer kennt das nicht. Insofern ist von der Mischung her eigentlich genau das vorhanden, was ich mir von einem Weihnachtsbuch erwarte. Einschließlich von wesentlichen Grundfragen wie Verlust, Trauer, Vergebung, Loslassen und, damit spoilere ich nichts Wesentliches, denn das gehört einfach zu einem Buch dieses Genres, dem Happy End.

Was mir dann nicht so gefiel war, daß mehrfach im Buch Wert darauf gelegt wird, man sei Atheist (bzw. -in). Weihnachten wurde reduziert auf Feiertage, Geschenke auspacken, viel Essen und vor allem Alkohol trinken. Über den eigentlichen Hintergrund des Festes wurde nicht ein Wort verloren. Das Buch ist, wenn ich das so ausdrücken darf, das säkularste Buch, das ich jemals zu einem christlichen Fest gelesen habe. Und insofern hat es meine Erwartungen nicht erfüllt, richtigen christmas spirit konnte es in mir keinen erwecken.

Als "Winterbuch", als Buch, das ich mit einem guten und zufriedenen Gefühl zugeklappt habe, könnte ich es auch bezeichnen.

Letztlich bin ich zwiegespalten. Stilistisch und von der eigentlichen Geschichte, der Problembewältigung, die die drei leisten müssen, hat mir das Buch gefallen. Aber trotz des Happy Ends, der Wärme, die zwischen den Zeilen bisweilen durchschimmert, wird die Gottesferne, die Kälte, die sich über „unsere“ Gesellschaft gelegt hat und diese zunehmend mehr durchdringt und beherrscht, mehr als spürbar. Ein Weihnachtsbuch? Ich weiß nicht so recht. Eher eines, das ein deutliches, oder vielleicht ein überdeutliches Zeichen für den Abschied, den Verlust von etwas darstellt, das heute notwendiger wäre denn je: dem Geist der Weihnacht.

 

Kurzfassung

Meinen Zwiespalt kann ich nicht in einem Satz zusammenfassen. Drum dieses Mal nur die „Langform“.

 

Interessiert? Wenn Sie sich eine eigene Meinung bilden und das Buch selbst wollen, finden Sie das Buch >hier im Gregor-Versand Shop< und können es dort bestellen.

 

Bibliographische Angaben

Aus dem Englischen von Alexandra Hinrichsen
320 Seiten, kartoniert, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2011

Kommentar schreiben

Bei registrierten Usern wird der Anmeldename mit veröffentlicht, bei unregistrierten Usern der eingegebene Name. Mailadressen werden nicht veröffentlicht.
Wegen massivem Spamaufkommen müssen Kommentare durch den Administrator freigeschaltet werden.
Diese Webseite ist in deutscher Sprache, daher bitte auch Kommentare in deutscher Sprache. Spam und Kommentare in anderen Sprachen werden ohne Veröffentlichung gelöscht.
Comments in German language only, Spam and Non-German comments will neither be read nor published.


Sicherheitscode
Aktualisieren