Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Je mehr die Menschen glauben, desto weniger zweifeln sie.

 

Cover: Wunder einer WinternachtZum Inhalt

Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Ein tragischer Unfall am Weihnachtsabend hat ihn zum Waisenkind gemacht. Die Menschen im Dorf nehmen sich seiner an und schenken dem schüchternen Jungen Wärme und Geborgenheit. Ein Jahr darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, nimmt in das nächste Haus auf.
Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr heimlich Geschenke für all seine "Geschwister". Doch als er zum bösartigen Tischlermeister Iisakki in die Lehre kommt, scheint sein neu gewonnenes Glück unwiederbringlich vorbei. Denn der bärbeißige alte Mann hasst Kinder.

 

 

 

Meine Meinung

Es war einmal ein Dorf namens Korvajoki - doch wer kennt das schon? Wer hat je seinen Namen gehört? Auf keiner Karte ist es verzeichnet, so unbedeutend ist es. Manche behaupten, es sei am Nordpol. Aber das ist nur ein Gerücht. Oder?

Es ist Sommer, als Ossi und Tommi beim Tauchwettbewerb ein altes Kästchen aus dem Meer holen. Darinnen eine Uhr und ein seltsamer Zettel. „Frohe Weihnachten, liebe kleine Ada. Dein Bruder Nikolas.“ Und so beginnt Großvater zu erzählen. Eine Geschichte, die er bisher für ein Märchen hielt, das man Kindern in langen Winternächten erzählt. Eine Geschichte, die er selbst vor vielen, vielen Jahren von seinem Großvater das erste Mal zu hören bekam.

Es ist die Geschichte von Nikolas, dem kleinen fünfjährigen Jungen, der durch ein Unglück am Weihnachtsabend zum Waisen wird. Genauso gebannt wie Ossi und Tommi lauschen wir dieser Geschichte, die so fröhlich beginnt, um dann so tragisch fortzufahren. Wir erfahren, wie Nikolas von den acht Familien des Fischerdorfes Korvajoki aufgenommen wird und bei jeder ein Jahr lang bleibt. Schließlich, als er bei allen gewesen ist, zum alten Kinderfeind Iisakki kommt. Der sieht in Nikolas eine billige Arbeitskraft, erkennt jedoch dessen Geschick fürs Tischlern. So raufen sich die beiden langsam zusammen, und als das Nikolas’ Jahr bei Iisakki um ist, ist alles anders als beide es sich zu Beginn gedacht haben.

Nikolas hat das Liebste verloren, was er hatte: seine Familie. Nie wieder will er sich an einen Menschen binden, nie wieder jemanden an sich heranlassen. Doch läßt sich so ein Vorsatz ein Leben lang durchhalten? Gehören Binden wie Loslassen (müssen) nicht zum Leben notwendig dazu? Es ist ein durchaus schmerzhafter Weg, den er zurücklegt, bis er darauf eine Antwort erhält.

Weihnachten ist der zentrale Zeitpunkt in seinem Leben. An Weihnachten verlor er seine Eltern und seine kleine Schwester Ada, an Weihnachten kam er jeweils in eine andere Familie. Er bedankt sich, indem der den Kindern Geschenke bastelt und zu Weihnachten vor die Tür legt. Das wird sein Lebensinhalt, dafür lebt er. Niemand, auch nicht sein Jugendfreund Eemeli, kann das verstehen oder nachempfinden. Erst dessen Tochter Ada, benannt nach Nikolas’ Schwester, wird es viele, viele Jahre später beschieden sein, das zu verstehen. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg.

Ein Weg, den ich innerhalb von zwei Tagen mitgegangen bin. Ein Weg, an dessen Rand viel Schmerz und Leid, aber auch große Freude zu finden sind. Ein Weg über 270 Seiten, die doch ein ganzes Menschenleben, und noch viel mehr, enthalten. Ein Weg, auf dem viel Zeit ist, über Wesentliches zum Leben und zur Weihnacht nachzudenken. Über die Narben der Vergangenheit und ihre Bedeutung für unsere Zukunft.

Es lohnt sich nicht, über Dinge nachzudenken, die man mit dem Verstand nicht erklären kann. Ein Buch, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Egal, ob der Großvater nun träumte oder nicht.

Möge dieser Traum so ewig sein wie der Himmel, das Meer und die Erde - und der Weihnachtsmann.

 

Mein Fazit

Eine Geschichte, so kalt wie eine Frostnacht im Norden, so melancholisch wie ein einsamer Winterabend, so gewaltig wie ein Schneesturm, so funkelnd wie ein klarer Sternenhimmel über einer Schneelandschaft.

Interessiert Sie das Buch? Wollen Sie es selbst lesen? Sie können es als Taschenbuch > hier im Gregor-Versand Shop direkt bestellen < !

 

Über den Autor

Marko Leino wurde 1967 in Helsinki geboren, wo er auch heute noch lebt und schreibt. Er ist Schriftsteller und Drehbuchautor. „Wunder einer Winternacht“ ist der größte finnische Kinoerfolg aller Zeiten.

Bibliographische Angaben meines gelesenen Exemplars

280 Seiten, Lesebändchen, gebunden mit Schutzumschlag, und im übrigen wunderschön gestaltet
Originaltitel: Joulutarina. Aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara
Verlag: Wunderlich (Rowohlt Verlag, Reinbek), 2008. ISBN 9783805208659

Ursprünglich geschrieben (und hier nahezu unverändert wiedergegeben) am 24. Dezember 2008