Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ganze Völker waren verschwunden und niemand mehr da, der ihre Lieder singen oder ihre Gebete sprechen konnte. Sie hatte es gesehen und konnte doch nicht das ganze Ausmaß begreifen. Es war einfach zu schrecklich. (Seite 576)

 

Cover: Donnergrollen im Land der grünen WasserZum Inhalt

Maisblüte wächst behütet in einem Dorf der Choctaw auf. Doch ihre Welt versinkt in Tod und Zerstörung, als um 1540 die Spanier eintreffen. Zusammen mit ihrem Bruder ist sie die einzige Überlebende einer Siedlung, die an die 5000 Einwohner zählte; sie werden von den Spaniern versklavt. Diese ziehen mordend und plündernd Richtung Norden auf der Suche nach Schätzen, die sie nicht finden.
Zu der Zeit begibt sich im Norden Machwao mit einigen Freunden auf eine Handelsreise in den Süden, nicht wissend, welches Verderben dort wütet.
Je näher sich die beiden kommen, um so mehr verknüpfen sich beider Leben. Aber wie groß sind in einer Zeit, in der gut 90 Prozent der Bevölkerung von den Conquistadores direkt oder indirekt umgebracht werden, die Chancen, aufeinanderzutreffen - und zu überleben?

 

 

 

Meine Meinung

Von der Autorin habe ich schon einige Bücher gelesen, die meist im 19. Jahrhundert angesiedelt waren. So war ich gespannt, wie ein Roman, dessen Handlung einige Jahrhunderte früher spielt, sein würde. Um es gleich vorwegzunehmen - wie auch ihre anderen: hervorragend.

Etwas getrübt wurde der Lesegenuß allerdings durch die zu geringe Opazität des Papiers, wodurch der Druck der jeweiligen Rückseite durchschimmerte. Ansonsten ist das Buch sehr ordentlich verarbeitet, auch nach dem Lesen (obwohl ich nicht sonderlich aufgepaßt habe) keinerlei Falten oder Knicke im Rücken und der Buchblock nach wie vor gerade - so sollte es sein.

Wie in ihren anderen Büchern verwendet die Autorin für die meisten der Figuren deren indianische Namen (z. B. Awässeh-neskas, Kämenaw Nuki oder Nanih Waiya), hier empfand ich diese jedoch als dermaßen fremd, daß das durch das ganze Buch hindurch für eine gewisse Distanz sorgte und nicht, wie die Autorin vermutlich im Sinne hatte, mir die Figuren oder deren Völker näher brachte. Ich persönlich hätte es besser gefunden, wenn hier durchgehend deutsche Namen Verwendung gefunden hätten (wenn die Indianer im Buch sprechen, steht das ja auch auf Deutsch da und nicht in deren Sprache mit Übersetzung).

Inwieweit man bei diesem Inhalt natürlich von „Lesegenuß“ sprechen kann, ist eine ganz andere Angelegenheit. Interessant war es für mich, da ich diese Zeit - um 1540 - bereits aus den ersten Bänden der „Spanish Bit Saga“ von Don Coldsmith kenne, die ebenfalls mit der Ankunft der Spanier in Nordamerika beginnt, allerdings die Eroberer rasch verläßt und nur noch unter dem „Volk“ spielt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, da die Spanier nochmals auftauchen. Das ist hier anders.

Über einen großen Teil der Erzählung verläuft der eine Handlungsstrang bei den spanischen Eroberern. Auch wenn die Autorin vieles recht zurückhaltend beschreibt, ist das dennoch nichts für schwache Nerven. Denn die Conquistadores gingen mit einer Brutalität vor, die in der Geschichte kaum ihresgleichen hat. Was und wer sich ihnen in den Weg stellte, wurde gnadenlos ermordet, gefoltert oder - so noch am Leben - versklavt. Ganze Siedlungen und Völker wurden ausgelöscht. Man vermag sich nur schwer vorzustellen, was dabei auch an kulturellen Werten für alle Zeiten verloren gegangen ist. Wer dem direkten „Zugriff“ der Spanier entkam - oder Gegenden, in welche diese nicht hingelangten - war dennoch seines Lebens nicht mehr sicher. Denn den von den Europäern eingeschleppten Seuchen hatten die indigenen Völker nichts an Abwehrkräften entgegenzusetzen. Man nimmt heute an, daß seinerzeit rund 90 Prozent (!) der Bevölkerung ausgelöscht wurden (vgl. Nachwort S. 662).

Dies ist der Rahmen, innerhalb dessen sich die Figuren dieses Romans bewegen müssen. Während Maisblüte recht bald auf die Spanier trifft, erhält Machwao (vom Stamm der Menominee), je weiter er nach Süden kommt, immer mehr Warnungen. Aber wer vermag sich etwas so Furchtbares, wie ihm zu Ohren kommt, schon vorzustellen oder zu glauben? Es sind übrigens die Menominee, deren Stamm und Gebräuche auf einheimischer Seite im Mittelpunkt stehen und deren Lebensweise beschrieben wird.

Der Einbruch der europäischen „Zivilisation“ wurde aus Sicht der Indios (wie sie von den Spaniern genannt wurden) geschildert. Ich bin nicht sicher, ob die Autorin die Bücher von Don Coldsmith kennt, jedoch werden dort wie hier die Pferde, welche den Indianern bis dato völlig unbekannt waren, als „große Hunde“ beschrieben. Die völlige Überraschung und Fassungslosigkeit durch etwas nie zuvor Gesehenes wird für uns heutige nachvollziehbar und verständlich. Unverständlich ist mir allerdings, wie ich leider zugeben muß, die Sicht- und Handlungsweise der ach so christlichen Spanier geblieben. Die „Wilden“, als welche man die Indios ansah, wurden noch schlechter als Tiere behandelt, denn es waren ja keine Menschen, und Gefühle hatten die schon gar keine. Es steht zu befürchten, daß die Autorin nur wenig bis gar keine Phantasie bzw. Ausschmückung für diese Szenen brauchte.

Wie gesagt, es ist harter Lesestoff, der über weite Strecken gewißlich nicht als „Lesegenuß“ bezeichnet werden kann, aber eine Zeit lebendig werden läßt, die heute kaum noch im Gedächtnis oder gar Fokus des Interesses ist. Wie das Leben vor Ankunft der Spanier (vermutlich) war, wird im Handlungsstrang um Machwao deutlich, und damit um so klarer, was durch die Eroberung des Kontinents im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen ist. Ganz zu schweigen davon, daß so manche der indigenen Völker den Eindringlingen moralisch und - je nach Sichtweise - auch kulturell überlegen waren. Nur daß die Spanier grausamer waren und die wirkungsvolleren Waffen besaßen.

Als der Roman nach über sechshundertfünfzig Seiten begann auszuklingen, hatte ich das Gefühl, eine weite Reise über eine lange Zeitspanne hinweg getan zu haben. Vor meinem inneren Auge war eine längst entschwundene Zeit erstanden, die ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Trotz des ruhigen und versöhnlichen Ausklangs bleibt eine Melancholie ob des für immer Verlorenen zurück. Und eine gewisse Traurigkeit darüber, daß die Menschen noch immer nicht imstande sind, friedlich miteinander auszukommen. Machwao, dem der Frieden so viel bedeutete, stünde heute vor ähnlich großen Problemen und Herausforderungen wie damals. Das ist das eigentlich Bedrückende.

 

Mein Fazit

Ein wahres „Donnergrollen“ zog mit den Spaniern über das Land und nichts war mehr, wie vorher. Mit großem Verständnis, viel Wissen und vor allem Einfühlungsvermögen schildert die Autorin die Katastrophe, die über die „Indios“ mit Ankunft der Conquistadores hereinbrach. Wer sich für die Geschichte Nordamerikas und speziell der Indianer interessiert, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

 

Über die Autorin

Kerstin Groeper wurde in Berlin geboren und lebte einige Zeit in Kanada; sie spricht Lakota. Über Indianer schreibt sie Artikel für verschiedene Zeitschriften sowie Bücher. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in der Nähe von München.

Bibliographische Angaben

665 Seiten, 1 Landkarte, Klappenbroschur
Verlag: Traumfänger Verlag, Hohentann 2017. ISBN 978-3-941485-55-6