Russland

  •  

    Cover: Michail Scholochow - im Duell mit der Zeit

     

    Zum Inhalt

    Die Beiträge dieses Buches untersuchen das Verhältnis Scholochows zu Stalin, geben Einblick in Hintergründe der Romane „Der stille Don“ und „Neuland unterm Pflug“ sowie Interpretation dazu. Auch erfährt man einiges über das Leben und Arbeiten Scholochows außerhalb seiner schriftstellerischen Tätigkeit.

     

     

     

  • Das Leben ist kein stilles Wasser, sondern meistens eine Sturmflut, in der man leben und überleben muß. (Seite 11)

     

    Cover: Die dritte WahrheitZum Inhalt

    Rußland zu Beginn der neuen Ära. Eine abenteuerliche Geschichte aus der Tajga, dem kleinen Dorf Rjabinowka im Osten Sibiriens: die Geschichte der Freundschaft zwischen dem Wildhüter Rjabinin und dem Wilderer Seliwanow. Der eine, Rjabinin, erleidet ein typisches Schicksal der Zeit des Stalinismus: als unbestechlicher Beschützer der Tajga muß er mit 25jährigem Arbeitslager büßen. Seliwanow dagegen ist ein schlauer, gerissener Wilddieb, der sich trotz sozialer und physischer Schwäche stets zu behaupten vermag, und sei es mit illegalen Mitteln, bis hin zum Mord. Hitzig und leidenschaftlich sind ihre Gespräche über Gott und die Welt, über den Sinn des Leidens in der Welt, über Anpassung oder Widerstand gegen die Staatsgewalt. Trotz aller Unterschiede verbindet sie die Abneigung gegen Ideologien, die „rote“ ebenso wie die antisowjetische „weiße“ der Emigranten. Die dritte Wahrheit, jenseits von Ideologien , ist die Wahrheit der Natur, die Wahrheit der einfachen Menschen.
    Ein großer Roman, der danach fragt, wie man leben kann, wenn die Seele bedroht und die Natur zerstört wird. Eine abenteuerliche Geschichte voll Poesie, in der geistigen Tradition der russischen Literatur. Ein Dichter, der aus eigener Erfahrung die Wahrheit jenseits der Ideologien beschwört, die Wahrheit der Tajga und der einfachen Menschen.

  •  

    Cover: Der stille Don

     

    Zum Inhalt

    Der Kosak Grigori liebt die verheiratete Axinja, muß aus Familienräson jedoch Natalja heiraten. Fortan wird er zwischen diesen beiden Frauen stehen. Während er seinen Militärdienst ableistet, bricht der 1. Weltkrieg aus, der in die Russische Revolution übergeht. Grigori ist mitten drin im Geschehen, auf Seiten der Weißen wie der Roten, und muß, wie seine Familie auch, sehen, wie er im Krieg und den sich ändernden Zeiten überlebt. Es sind Jahre voller Kampf, die ihn praktisch alles kosten werden.  

     

  • It’s an awful time to be alive. / Es ist eine furchtbare Zeit zum Leben. (Lara)

     

    Cover: Doktor SchiwagoZum Inhalt

    Jurij Schiwago wächst als Waise bei den Gromekos auf, deren Tochter Tonja er später heiratet. Durch die Wirren der Oktoberrevolution trifft er Lara, eine Krankenschwester, wieder, der früher in Moskau schon begegnet war. Lange wehren sie sich, doch am Ende werden sie ein Liebespaar. So gerät Schiwago auch privat zwischen die Fronten, denn er liebt seine Frau, aber auch Lara. Aber auf solche privaten Dinge nimmt die mit der Revolution angebrochene neue Zeit keine Rücksicht und unerbittlich geht das Schicksal seinen Lauf.  

     

  •  

     

     

    Zum Inhalt

    Von den Anfängen im 9. Jahrhundert bis zum Ende des Russischen Reiches durch die Oktoberrevolution 1917 berichtet der Autor in diesem Sachbuch.

     

     

     

  • Aber das wird mir wahrscheinlich schon von Geburt an so bestimmt gewesen sein, das war eben mein Schicksal, - dem Schicksal aber entgeht man nicht, wie Sie wissen. (Makar Alexejewitsch; Seite 113)

    Cover: Dostojewski

     

    Zum Inhalt

    Makar Alexejewitsch ist ein einfacher Beamter, der in sehr bescheidenen Verhältnissen lebt. Er steht im Briefwechsel mit Warwara Dobrossjolowa. Dreißig Jahre jünger, etwas kränklich und entfernt mit ihm verwandt, kämpft sie ums wirtschaftliche Überleben und mit den Schatten eines dunklen, nicht genannten Ereignisses, in ihrer Vergangenheit. In ihrem Briefwechsel machen sie sich gegenseitig Mut und kommen sich dabei näher.  

     

     

  • Nun will ich mich also auf den Weg begeben, um die Sache wieder gutzumachen! Auf einen späten Weg; draußen ist Spätherbst; Nebel liegt auf den Feldern, der kalte Reif des Alters bedeckt meinen künftigen Pfad und der Wind singt das Lied vom nahen Grabe... (Stepan Trofimowitsch, Seite 474)

     

    Cover: Dostojewski "Die Dämonen"Zum Inhalt

    Eine nicht genannte Provinzstadt im Rußland des 19. Jahrhunderts: hierher kehren Nikolai Wssewolodowitsch Stawrogin sowie Pjotr Stepanowitsch Werchowenskij zurück. Stawrogin hatte vor vier Jahren einen, wie man allgemein annahm, Anfall von geistiger Umnachtung, von dem er genesen sei. Werchowenskij ist vor allem an einem gelegen: der Zerstörung jeglicher staatlicher Ordnung, wozu er auch vor Mord nicht zurück schreckt.
    Als die beiden ihr Werk beginnen, fängt die Welt des Stepan Trofimowitsch Werchowenskij, Vater von Pjotr sowie Gelehrter und Hauslehrer bei Warwara Petrowna Stawrogin, auseinanderzufallen.  

     

     

  • Man mag seine Überzeugungen ablehnen oder annehmen, doch solange russische Dichtung in dieser Welt eine Bedeutung hat, solange wird Boris Leonidowitsch Pasternak zu den großen dieser Gattung gehören. (Seite 267)

     

    Cover: Die Affäre SchiwagoZum Inhalt

    Die Geschehnisse vor und nach Veröffentlichung des Romans „Doktor Schiwago“ gleichen mehr einem Thriller denn dem normalen Vorgang bei einer Buchproduktion. In Zeiten des Kalten Krieges beschäftigte sich sogar die CIA mit Büchern, von denen sie sich eine „Propagandawirkung“ erhoffte.
    Die Autoren erzählen spannend die Geschichte der Entstehung dieses Romans nach, berichten vom Leben Pasternaks,  den Schwierigkeiten, die sich in Rußland, aber auch im Ausland, bei der Veröffentlichung ergaben. Wir erfahren, wie es Pasternak und den Seinen erging - und daß das Leiden der Angehörigen Pasternaks nach dessen Tod noch lange nicht zu Ende war.
    Finn und Couvée haben Archive auf der ganzen Welt ausgewertet und hatten auch Zugang zu den Unterlagen der CIA, die eine russische Ausgabe drucken und in die UdSSR schmuggeln ließ. So entsteht eine „fesselnd und verführerisch geschriebene Geschichte über die Zensur und den Wahnsinn des Kalten Krieges“. (The Independent, Buchrückseite)

  • Welch eine furchtbare Sache doch das Leben ist, nicht wahr? (S. 584, Lara)

     

    Cover: Doktor SchiwagoZum Inhalt

    Jurij Schiwago wächst noch im zaristischen Rußland auf, wird Arzt und heiratet seine Jugendliebe Tonja. Während des Krieges trifft er Lara, der er früher mehrfach begegnet ist, wieder, die als Krankenschwester arbeitet. Zurück in Moskau muß die Familie Schiwago fliehen und reist in den Ural nach Warykino.
    In der nahegelegenen Stadt Jurjatino begegnet er plötzlich Lara wieder und beginnt eine Beziehung mit ihr. Doch die Revolution ist in vollem Gange, das sind keine Zeiten für ein normales Leben. Und so nimmt das Schicksal denn seinen unerbittlichen Lauf.  

     

     

  • Innerlich spürte sie, dass sie, egal ob etwas Gutes oder Schlimmes auf sie wartete, wahrscheinlich überleben würde. Das war vermutlich ihr Fluch und vielleicht auch ihre Hoffnung. (Seite 383)

     

    Cover: Bevor der Morgen dämmertZum Inhalt

    Jacqueline noch in L. A., Blair auf den Philippinen und Cameron in der UdSSR. Wenige Wochen nach Ende des Vorgängerbandes setzt die Handlung ein, und die Hayes-Schwestern sind noch da, wo wir sie verlassen haben.
    Aber Jacqueline will in Kürze zu ihrem japanischstämmigen Ehemann ins Lager ziehen, Blair wird zusehends in den Untergrund und damit die Kriegsereignisse hineingezogen, und Cameron hat mit ganz anderen Dingen als nur der sowjetischen Zensur zu kämpfen.
    In einer immer schneller zusammenbrechenden Welt geht es oft nur noch um das nackte Überleben.  

     

  • Sie legte die Arme fest um ihren Körper und hätte am liebsten geweint. Um eine Frau, die sie nicht kannte?
    Es war ein dreckiger Krieg, und sie versuchte sich zu erinnern, warum sie vor Äonen von Jahren so erpicht darauf gewesen war, daran teilzunehmen. Sie konnte sich nicht erinnern.
    (Seite 424)

    Cover: Geschrieben im Wind 

    Zum Inhalt

    Keagan Hayes ist einer der mächtigsten Zeitungsmänner im Kalifornien des Jahres 1941, aber das Menschliche geht ihm völlig ab. Seine drei Töchter Cameron, Blair und Jaqueline können tun was sie wollen, er erkennt sie nicht an, sondern lehnt sie eher ab. So ist es nicht verwunderlich, wenn sie von Zuhause fortstreben. Während Blair in einem Nachtclub zu arbeiten beginnt und immer tiefer sinkt, geht Cameron für den schärfsten Konkurrenten ihres Vaters als Korrespondentin in die UdSSR. Als sie einen russischen Arzt näher kennen lernt, beginnen die Mauern, die sich um sich errichtet hat, zu bröckeln. Doch es ist Krieg und die Armee Nazi-Deutschlands rückt unaufhaltsam gen Moskau vor.  

  • Aber in seinem Herzen wusste er, dass Gott sie nicht im Stich ließ. Er hatte Verheißungen gegeben, auch wenn für Gary im Moment diese Verheißungen sehr verschwommen waren. Er versuchte, sich Verse in Erinnerung zu rufen, die er als Kind auswendig gelernt hatte. Er kam nicht weiter als: Jesus weinte. (Seite 525)

     

    Cover: Von ferne klingt ein LiedZum Inhalt

    Cameron ist in die UdSSR zurückgekehrt. Ihre Arbeit wird durch die sowjetische Zensur nicht unbedingt erleichtert, und ihre Beziehung zu Alex gerät in eine Krise. Aber hat eine solche Beziehung überhaupt eine Chance?
    Währenddessen sucht Blair auf den Philippinen nach ihrem Ehemann Gary, der dort beim Militär ist. Als die Japaner Pearl Harbour überfallen, ist es mit der Sicherheit vorbei und es bleibt nur die Flucht in den Dschungel. Aber wie soll sie so ihre Ehe retten?
    Jackies Beziehung zu Sam vertieft sich. Aber da tauchen Gerüchte auf, daß die USA alle Bürger mit japanischen Wurzeln in Lager internieren wollen.
    Die Welt, wie die drei Schwestern sie kannten, bricht unter dem Bombenhagel des 2. Weltkrieges zusammen.  

  • Junger Mann! Falls dir meine Aufzeichnungen in die Hände geraten, merke dir, daß die besten und beständigsten Veränderungen jene sind, die sich aus der Verbesserung der Sitten ergeben und keine gewaltsamen Erschütterungen mit sich führen. (Seite 355)

     

    Cover: Puschkin / Gesammelte Werke Bd. 4Zum Inhalt

    Der Ich-Erzähler Pjotr Andrejewitsch Grinjow überlebt als einziges von neun Kindern seiner Eltern, die ein Landgut besitzen. Im Alter von 17 Jahren wird er vom Vater zum Militär geschickt. An seinem Stationierungsorg angekommen, verliebt er sich in die Tochter des Hauptmanns. Aber da beginnt der Pugatschow-Aufstand, und die bisher so friedliche Welt taumelt in einen mörderischen Krieg, in dem man bald nicht mehr weiß, wer Freund oder Feind ist.

  • Ich lebe, dachte sie, sie lebt noch, die alte Mähre, sie atmet und stößt sogar Dampf auf, wie eine Lok auf dem Abstellgleis, der man noch einmal eingeheizt hat. (Seite 123)

     

    Cover: Moskau, Bel EtageZum Inhalt

    Im Jahre 1903 wird in der Moskauer Trjochprudny-Gasse vom Architekten Mirski ein Haus erbaut, in dem über die Jahrzehnte hinweg eine illustre Mieterschar wohnt, darunter als ruhender Pol seine Frau Rosa Markowna. Die Zeiten und Herrscher kommen und gehen, die Bewohner wechseln, aber Rosa Markowna mit ihrer schon stoischen Gelassenheit ist der ruhende Pol, um den sich alles dreht. Selbst ein KGB-General muß dies schließlich anerkennen. Und so vergehen wie im Flug hundert Jahre vom zaristischen Rußland über die Sowjetunion bis in ins Rußland unserer Tage und es entsteht ein lebendiges Panorama vergangener - und gegenwärtiger - Zeiten.

  • Und was hatte das Leben aus ihr gemacht? (Seite 250)

     

    Cover: Dunkle Wälder, ferne SehnsuchtZum Inhalt

    Rund vierzehn Jahre sind vergangen, seit die Weber-Schwestern zusammen mit vielen anderen aus ihrer hessischen Heimat nach Rußland an die Wolga ausgewandert sind. Während Christina inzwischen in St. Petersburg ein Modegeschäft führt, lebt Eleonora in Saratow und vermißt ihre Tochter Sophia, die in St. Petersburg Kunst studiert. Nur Klara ist mir ihrer Familie noch in der Kolonie Waidbach. Dort sind die ersten harten Jahre zwar überstanden, aber das Leben wird nicht unbedingt leichter, denn Kirgisenüberfälle sind eine ständige Bedrohung. Und mit neuen Einwanderern tauchen dunkle, längst vergessen geglaubte, Schatten aus der Vergangenheit auf.  

     

  • Nur starke Menschen bekommen schwere Wege. (Seite 175)

     

    Cover: Weisse Nächte, weites LandZum Inhalt

    In den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts herrschen für die einfachen Menschen um Büdingen bedrückende Verhältnisse. Da kommt der Werber um Kolonisten der Zarin gerade recht. Wie zahllose andere machen sich etliche aus dem Dorf Waidbach, darunter die drei Weber Schwestern, auf den weiten Weg an die Wolga. Dort angekommen, müssen sie feststellen, daß sie nicht im Paradies, sondern mitten in der Wildnis gelandet sind. In mühsamer Arbeit gilt es, das Überleben zu sichern.  

     

     

  • Alles, alles zerstört der Krieg. Die Beziehungen unter den Menschen, den Glauben an Gerechtigkeit, die Menschlichkeit... Alles verliert an Bedeutung: Tapferkeit, Ruhm, Ehre. (Seite 231)

     

    Cover: Weiter Himmel, wilder FlussZum Inhalt

    Wieder sind vierzehn Jahre vergangen, die Waidbacher werden älter, die Zeiten ändern sich. Nicht alles hat sich so entwickelt, wie man sich das einstens erhofft hat. Und dann dringen in die abgelegene Siedlung an der Wolga erste Gerüchte über Napoleon, der anscheinend wirklich vor hat, Russland anzugreifen. Noch wähnt man sich, weit ab vom Schuß, in Sicherheit, doch je näher Napoleons Truppen Russland kommen, je mehr wird auch das Leben der Menschen an der Wolga beeinflußt.

  • Die Bücher der "Wolga-Trilogie" von Martina Sahler:

    Geordnet nach Bandnummern:

    Nr. Titel Jahr Anmerkung
     1  Weisse Nächte, weites Land  2012/12 (?)  TB 2013; Zur Rezension hier klicken
     2  Dunkle Wälder, ferne Sehnsucht  2014/10  Zur Rezension hier klicken
     3  Weiter Himmel, wilder Fluss  2016/10  Zur Rezension hier klicken

     

    Alle Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es wurde nach Möglichkeit das erste Erscheinungsjahr angegeben, nicht das der eventuell lieferbaren Ausgabe. Die ist eine bibliographische Aufstellung. Möglicherweise sind nicht alle Titel sind (noch) lieferbar.

    Stand: siehe unter Details --> Zuletzt aktualisiert.

  • Wer kann dem Tode entrinnen? Wer kann das Ende eines Menschenwegs vorausahnen? (2, Seite 103)

     

    Cover: Der stille DonZum Inhalt

    Grigori Pantelejewitsch Melechow ist der "Held" dieses Epos, um sein Leben rankt sich die Erzählung. Aber ist er überhaupt ein Held, kann es in einer Zeit von Krieg und Revolution, in der bald jeder gegen jeden kämpft, sich die Fronten fast täglich ändern, überhaupt einen „Helden“ im klassischen Sinne geben?
    Grigori, der ein Verhältnis mit der verheirateten Nachbarin Axinja beginnt und später Natalja heiratet, hätte vielleicht das Zeug zu einem Helden gehabt, wären die Umstände andere gewesen. Aber so kommt der Erste Weltkrieg, der alles andere als heldenhaft geführt wurde und nahtlos daran die Russische Revolution mit dem Aufstand der Don Kosaken, in deren Armee er weiterhin dient.
    Währenddessen muß zuhause auf dem Gehöft das Leben weitergehen, trotz Kämpfen, Einquartierungen und Requirierung.
    Schließlich fegen die Revolution, Bruderkrieg und Gegenrevolution über das Land und seine Menschen hinweg, und am Ende wird nichts mehr sein, wie es einmal gewesen ist. Der Sturm hat alles mit fortgenommen. Doch bis dahin ist es ein langer, schmerzhafter Weg.  

  • „Mir fällt ein, wie traurig ich wurde, als der liebe Dmitri Gudowitsch plötzlich am Tisch aufsprang und den Zigeunerrefrain sang: „Wir werden trinken, wir werden zechen, und wenn der Tod kommt, werden wir sterben.“
    Innerhalb von zehn Jahren sollten fast alle von ihnen tot sein
    . (Seite 324)

     

    Cover: Der letzte TanzZum Inhalt

    Die Familien der russischen Aristokratie waren zur Zeit der Zaren mächtig und vor allem reich. Aber sowohl ihre Macht als auch der glänzende Lebensstil fanden durch die Oktoberrevolution 1917 ein jähes und gewaltsames Ende.
    Erstmals werden die Geschehnisse aus der Sicht der Verlierer, aus Sicht der untergegangenen und ausgerotteten Schicht der Fürsten und Grafen erzählt. Indem der Historiker Douglas Smith den Geschicken der beiden Familien Scheremetjew und Golizyn folgt und von den Schicksalen der Familienangehörigen berichtet, erhält das Grauen Gesichter. Vertreibung, Verbannung, Ermordung. Stündlich mußten die Menschen mit dem Schlimmsten rechnen. Und dennoch gab es immer wieder Zeichen der Hoffnung, wenn man sich in einer Welt, in der kein Stein mehr auf dem anderen war, in der nichts mehr war, wie es einmal gewesen ist, zurecht finden und neu einrichten mußte - und immer noch muß.